Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Für den MDax endete das von der Corona-Krise und deren Bekämpfung geprägte Börsenjahr mit einem Plus von 8,8 Prozent auf 30 796,26 Punkte.

30.12.2020 - 15:03:26

Die Tops und Flops im MDax 2020. Der Index mit 60 mittelgroßen Werten war im März bis auf rund 17 715 Punkte abgesackt, erholte sich dann aber peu a peu und nahm Ende November seine Rekordjagd wieder auf. In der Spitze stand er jüngst erstmals über 31 000 Zählern.

+240,7% - Auch die Papiere des Online-Arzneimittelhändlers zählen zu den Corona-Gewinnern. Viele Menschen decken sich in der Pandemie reichlich mit Medikamenten ein. Viele scheuen auch den Gang in die Apotheken aus Furcht vor Ansteckungen und bestellen lieber bei Versandapotheken. Shop Apotheke verbuchte besonders im nicht-deutschsprachigen Raum hohe Zuwächse.

2. Hellofresh +238,7% - Bei dem Kochboxen-Versender treibt die Corona-Pandemie das Geschäft an. In der Krise blieben die Menschen zu Hause, Restaurants mussten schließen, Reisen war kaum möglich. Innerhalb eines Jahres konnten die Berliner damit nicht nur ihre selbst gesetzten Ziele überbieten, sondern auch ihre Prognosen mehrfach anheben. Zuletzt hatten Kapazitätsengpässe den Aktien etwas zugesetzt.

3. Zalando +101,5% - Der Online-Modehändler ist ebenfalls einer der großen Profiteure der Corona-Krise und nimmt - wie schon 2019 - den dritten Platz ein. Weil Kunden immer mehr online bestellen, konnte der Konzern zuletzt Umsatz und Gewinn kräftig ankurbeln. Gleichzeitig steigt mit dem Lockdown die Bedeutung von Zalando als Partner für stationäre Händler, die ihre Waren über dessen Plattform verkaufen. Hier bringt sich das Unternehmen aktuell in Position.

[?]

58. Aareal Bank -35,4% - Die jüngste Verschärfung der Corona-Pandemie hat die Gewinnerwartungen des Immobilienfinanzierers gedämpft. Das Unternehmen rechnet wegen der Krise mit mehr Kreditausfällen. Als Grund nannte die Bank eine absehbar schlechtere Entwicklung der Wirtschaft in den meisten Regionen, in denen sie Gewerbeimmobilien finanziert hat.

59. Metro -35,9% - Bei dem Großhandelskonzern beeinträchtigte die Corona-Pandemie vor allem das Geschäft mit der Gastronomie, die unter Schließungen in vielen europäischen Ländern litt. Eine Rückkehr auf den Wachstumspfad erwartet das Unternehmen nach der Corona-Pandemie.

60. Hugo Boss -36,9% - Die behördlich verfügten Ladenschließungen im Zuge der Corona-Krise belasteten zwischenzeitlich vor allem die Geschäfte in Europa und Amerika. Inzwischen ist der Modehersteller zwar wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Dabei half ein kräftiger Tritt auf die Kostenbremse. Nichtsdestotrotz lagen Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal weiter deutlich unter dem Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax bleibt auf Konsolidierungskurs FRANKFURT - Der Dax sank um 1,17 Prozent auf 31 270,86 Punkte. (Boerse, 26.02.2021 - 18:03) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: EZB-Aussagen stützen Bullen im Kampf gegen die Bären. Der Dax der mittelgroßen Unternehmen gab zuletzt um 0,57 Prozent auf 31 459,12 Punkte nach. FRANKFURT - Äußerungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die wachsenden Inflationssorgen am deutschen Aktienmarkt am Freitag gedämpft. (Boerse, 26.02.2021 - 12:05) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Moderates Minus - Bullen bekämpfen die Bären. Allerdings verringerten sich die Auftaktverluste rasch, und so geht der Kampf zwischen Bullen und Bären in die nächste Runde. Die Pessimisten fürchten einen sich weiter beschleunigenden Zinsanstieg am US-Anleihemarkt. Der hatte am Vorabend die US-Börsen und schließlich auch Asiens Aktienmärkte unter Druck gesetzt. Die Optimisten indes setzen auf eine Wirtschaftserholung weltweit im Zuge der Impfkampagnen und sehen Kaufgelegenheiten in fallenden Kursen am Aktienmarkt. Zudem intervenieren aktuell viele Notenbanker verbal, dass der Renditeanstieg keine Gefahr sei und auch weiterhin Spielraum für eine extrem lockere Geldpolitik bestehe. FRANKFURT - Inflationssorgen haben am Freitagmorgen den deutschen Aktienmarkt belastet. (Boerse, 26.02.2021 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwach - Inflationssorgen belasten. Damit schlug er dieselbe Richtung ein, wie bereits die US-Börsen am Donnerstag und anschließend auch die Aktienmärkte in Asien. Auslöser ist der beschleunigte Zinsanstieg am US-Anleihemarkt, wo die Rendite richtungsweisender zehnjähriger Staatsanleihen am Vorabend bis auf 1,55 Prozent und damit den höchsten Stand seit einem Jahr geklettert war. FRANKFURT - Inflationssorgen haben am Freitag den deutschen Aktienmarkt belastet. (Boerse, 26.02.2021 - 09:21) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Im Plus erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 26.02.2021 - 07:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt wieder nach - 14 000 Punkte eine hohe Hürde. Anders als am Vortag gingen letztere wieder als Sieger hervor, wie der Dax mit einem Minus von 0,69 Prozent auf 13 879,33 Punkte zeigte. Zu Beginn war der Leitindex nach gut einer Woche wieder über die Marke von 14 000 Punkten gestiegen, kam dort aber schnell an seine Grenzen. Am Nachmittag wurden die schwachen US-Börsen zur Belastung. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben Bullen und Bären am Donnerstag weiter um die Oberhand gekämpft. (Boerse, 25.02.2021 - 18:02) weiterlesen...