Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Elf Jahre nach dem Imageschaden durch die Lehman-Pleite hat die Zertifikate-Branche inzwischen ihre Marktnische gefunden.

13.09.2019 - 10:04:25

Experte: Zertifikate-Branche ringt mit Regulierung und wird digitaler. Die Emittenten bieten Anlegern eine Bandbreite von Produkten mit und ohne Kapitalschutz wie etwa strukturierte Anleihen oder Express-Zertifikate. Neben sicherheitsorientierten Anlegern kommen auch Spekulanten mit einer Reihe riskanter Angebote wie zum Beispiel Faktor-Zertifikate zu ihrem Recht. Das Massengeschäft mit dem mächtigen Filialvertrieb der Banken im Rücken aber ist inzwischen Vergangenheit. So dümpelt das Marktvolumen aktuell bei gut 70 Milliarden Euro vor sich hin und liegt damit tiefer als in den Monaten unmittelbar nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers.

"Zertifikate leiden sicherlich noch an den Nachwehen der Finanzkrise und den damaligen Problemen rund um die Ausfälle der Lehman-Zertifikate", sagte der Zertifikate-Experte Professor Lutz Johanning am Freitag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Johanning ist Inhaber des Lehrstuhls für empirische Kapitalmarktforschung an der WHU - Otto Beisheim School of Management und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Zertifikate-Branchenverbandes DDV.

Am 15. September 2008 hatte Lehman Brothers Insolvenz angemeldet. In der Folge verloren alleine deutsche Investoren erst einmal schätzungsweise bis zu einer Milliarde Euro, weil eine niederländische Tochtergesellschaft der US-Investmentbank ihre Zertifikate plötzlich nicht mehr auszahlen konnte. Das Geld war erst einmal weg, weil Zertifikate nicht wie Investmentfonds geschützte Sondervermögen sind, sondern Inhaberschuldverschreibungen - wie Anleihen können sie bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten im schlimmsten Fall komplett ausfallen.

Johanning mahnt daher: "Anleger sollten sich stets bewusst sein, dass Zertifikate grundsätzlich ein Ausfallrisiko haben." Das Risiko werde aber in den Kursen berücksichtigt und folglich mit einer Risikoprämie entgolten. Zudem seien viele Produktstrukturen auf die Bedürfnisse der Anleger zugeschnitten. So bieten Johanning zufolge viele Zertifikate, wie beispielsweise Express-Zertitifkate, im Niedrigzinsumfeld ansehnliche Renditen und können zudem mit hoher Wahrscheinlichkeit Verluste vermeiden. Anleger sollten diese Vor- und Nachteile der Produkte im Blick haben und verstehen.

Wer nun aber Zertifikate kaufen will, muss sich auch mit den Tücken der Regulierung auseinandersetzen. Denn als Reaktion auf die Finanzkrise haben die nationalen und internationalen Aufsichtsbehörden eine ganze Reihe an Vorschriften zum Anlegerschutz erlassen, die recht komplex und zum Teil auch umstritten sind. Zertifikate-Anleger müssen mittlerweile vor dem Erwerb sogenannte Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte (PRIIPs-KIDs) erhalten.

Johanning, der als Mitglied der Expertengruppe die EU-Kommission bei der Umsetzung der entsprechenden Verordnung berät, äußerte sich kritisch: "Die PRIIPs-Verordnung verfolgt mit der besseren Verständlichkeit und Vergleichbarkeit der Produkte sicherlich die richtigen Ziele. Einige Vorgaben, beispielsweise zur Berechnung der Performance-Szenarien im PRIIPs-KID, können aber nicht alle Produktvarianten adäquat abbilden und so zu sehr merkwürdigen Ergebnissen führen. Wenden die Emittenten diese Vorgaben an und berichten die zum Teil merkwürdigen Ergebnisse im Basisinformationsblatt, steigert das weder das Verständnis der Produktstruktur noch die Akzeptanz solcher Produkte bei den Anlegern."

Die Branche selbst hat indes auch die aktuellen Mega-Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Blick, um für Anleger wieder interessanter zu werden. Denn insbesondere bei solchen Spezialthemen und Strategien haben Zertifikate den Vorteil, dass diese von den Anbietern schnell und kostengünstig für ein breites Publikum investierbar gemacht werden können. "Das Zertifikate-Geschäft ist im Übrigen ein gutes Beispiel für eine gelungene Digitalisierung", sagte Johanning. Nach Auffassung des Experten haben die Emittenten insgesamt sehr effiziente Prozesse aufgebaut. Der deutsche Markt sei dadurch sehr transparent und effizient geworden, das werde auch beim Vergleich mit anderen europäischen Märkten sehr deutlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Bank JPMorgan steigert Gewinn überraschend stark - Aktie legt zu. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 9,1 Milliarden US-Dollar (8,3 Mrd Euro) und damit rund acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Geldhaus am Dienstag in New York mitteilte. Damit übertraf die Bank klar die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Der Kurs der JPMorgan-Aktie legte nach den Nachrichten im vorbörslichen US-Handel um gut ein Prozent zu. NEW YORK - Brummende Geschäfte mit Anleihen haben der größten US-Bank JPMorgan im dritten Quartal ein überraschend kräftiges Gewinnplus beschert. (Boerse, 15.10.2019 - 13:12) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung endet ohne konkrete Einigung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeigte sich nach dem Treffen mit Vertretern aus Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin dennoch zufrieden. Seit dem ersten Runden Tisch zu dem Thema im Februar habe sich "extrem viel bewegt". BERLIN - Handel, Industrie und Politik haben sich beim zweiten Runden Tisch zur Vermeidung von Verpackungsmüll auf keine konkreten Ziele geeinigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

US-Krankenversicherer UnitedHealth legt Latte für 2019 erneut höher. Der Gewinn je Aktie dürfte 2019 auf 14,15 bis 14,25 US-Dollar steigen, teilte das Unternehmen am Dienstag in New York mit. Erst im Juli hatte Konzernchef David Wichmann seine Prognose auf 13,95 bis 14,15 Dollar angehoben. Die Aktien legten im vorbörslichen US-Handel um 2,6 Prozent zu. NEW YORK - Gute Geschäfte in allen Bereichen stimmen den US-Gesundheitsdienstleister und Krankenversicherer UnitedHealth noch zuversichtlicher für das laufende Jahr. (Boerse, 15.10.2019 - 12:50) weiterlesen...

Weil: Erwarte zunächst kein neues Volkswagen-Werk in der Türkei. "Die Bilder, die wir aus Nordsyrien sehen, sind entsetzlich", sagte der SPD-Politiker, der auch im Volkswagen -Aufsichtsrat sitzt, am Dienstag in Hannover. Die Militäroffensive sei ein offensichtlicher Bruch des Völkerrechts, die eine enorme Flüchtlingswelle und eine allgemeine Verschärfung der Sicherheitslage ausgelöst habe. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Volkswagen unter diesen Bedingungen in der Türkei eine Milliardeninvestition vornimmt." Diese Einschätzung teile nach seinem Wissen auch der Vorstand des Autobauers. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil geht angesichts der türkischen Militäroffensive in Syrien derzeit nicht vom Bau eines neuen VW -Werkes nahe Izmir aus. (Boerse, 15.10.2019 - 12:33) weiterlesen...

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start. Weiterhin an Bord sind aber noch bekannte Unternehmen wie der Musikstreaming-Marktführer Spotify und die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft sowie der Telekommunikationsriese Vodafone . GENF - Die Libra-Assoziation, die die von Facebook verabschiedet. (Boerse, 15.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

FT: Wirecard-Dokumente legen Buchhaltungsprobleme in Dubai und Irland nahe. Interne Dokumente des Unternehmens sowie Korrespondenz hochrangiger Manager der Finanzabteilung erweckten den Anschein, als könnten Umsätze und Gewinne in Dubai und Irland zu hoch ausgewiesen worden sein, berichtete die "Financial Times" am Dienstag. Zudem weckten die Dokumente den Anschein, dass versucht worden sein könnte, den Wirtschaftsprüfer EY zu täuschen. Eine Wirecard-Sprecherin bezeichnete den Bericht als "falsch und verleumderisch". Alle Zahlen des Konzerns, auch die in Dubai, seien im Rahmen des Konzernabschlusses geprüft. Die Wirecard-Aktie verlor am Dienstag nach Bekanntwerden des Artikels um über 20 Prozent und fiel auf den tiefsten Stand seit April. LONDON - Die Vorwürfe um Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard reißen nicht ab. (Boerse, 15.10.2019 - 11:49) weiterlesen...