Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie dürften nach Einschätzung von Experten insgesamt zu deutlicheren Einschnitten bei der Dividende führen als in früheren Krisen.

31.03.2020 - 16:40:24

ANALYSE: DZ Bank sieht stärkere Dividendenkürzungen als in früheren Krisen. "Deutsche Unternehmen haben während der vergangenen vier Rezessionen die Dividenden um durchschnittlich ein Viertel gekürzt", schrieb Analyst Christian Kahler von der DZ Bank in einer am Dienstag vorliegenden Studie mit Blick auf das Gesamtjahr 2020.

und SDax ihre Dividende bereits gestrichen oder gekürzt. So müssen etwa, mit Blick auf den Dax, Aktionäre der Lufthansa und des Triebwerksbauers MTU in diesem Jahr auf eine Ausschüttung verzichten. Betriebswirtschaftlich mache das auch Sinn, findet Kahler. "Viele Unternehmen droht in den kommenden Monaten eine Insolvenz, insbesondere hochverschuldeten Firmen, die nun stillstehen. Zudem dürfte sich der Corona-'Shutdown' weltweit noch einige Wochen hinziehen."

Gleichwohl geht der Analyst davon aus, dass viele Unternehmen die Dividende für 2019 so zahlen werden, wie es bereits vorgeschlagen wurde. Dies treffe vor allem auf jene Firmen zu, deren Branche weniger von der Corona-Krise gebeutelt wurde. Dazu zählt Kahler den Telekom-Sektor, die Versorger, nicht-zyklische Konsumgüterhersteller und die Tech-Branche. Auch die Versicherer dürften seiner Meinung nach überwiegend an den Gewinnausschüttungen festhalten. Damit schließt sich Kahler in weiten Teilen den Einschätzungen des Commerzbank -Spezialisten Andreas Hürkamp an, der in der vergangenen Woche eine ähnliche Aufzählung zu den als einigermaßen sicher geltenden Dividendenzahlern gemacht hatte. Unternehmen, bei denen nun aber das Thema Staatshilfe ins Spiel komme, dürften dazu gezwungen werden, die Dividende zu streichen, merkte Kahler an. Hier verwies er auf Festlegungen der Bundesregierung, wonach in der Zeit der Garantien und Beteiligungen Ausschüttungen untersagt sein sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Klöckner & Co auf 'Halten' - Ziel 4,50 Euro. Der Stahlhändler habe auch im ersten Quartal unter negativen Preiseffekten sowie einer schwächeren Nachfrage aus dem Automobilsektor gelitten, schrieb Analyst Holger Fechner in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat Klöckner & Co nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, aber das Kursziel auf 4,50 Euro belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 17:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Drägerwerk fallen - Spiegel: Bund hat wohl zu viel bestellt (Boerse, 10.07.2020 - 17:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für Continental auf 67 Euro - 'Hold'. Die Nachfrageschwäche könne noch länger dauern, schrieb Analyst Christian Glowa in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er rechne nicht mit einer raschen Erholung der operativen Margen (Ebit). HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Continental von 64 auf 67 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 15:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Drägerwerk fallen - Spiegel: Bund hat womöglich zu viel bestellt. Laut einem Bericht des "Spiegel" bestellte die Bundesregierung in der Corona-Krise bei einigen Herstellern wohl zu viele Beatmungsgeräte und will nun nicht alle abnehmen. "Angesichts des zurzeit sinkenden Bedarfs" habe man mit einigen Herstellern reduzierte Lieferverträge vereinbaren können, zitiert der "Spiegel" aus einer Regierungsstellungsnahme auf eine kleine Anfrage eines FDP-Abgeordneten. Welche Hersteller genau betroffen sind, geht daraus nicht hervor. FRANKFURT - Die Aktien des Medizintechnikherstellers Drägerwerk sind am Freitagnachmittag um fast 6 Prozent auf 77,70 Euro abgesackt. (Boerse, 10.07.2020 - 14:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Drägerwerk geben nach - Spiegel: Bund bestellt womöglich zu viel. Laut einem Bericht des "Spiegel" bestellte die Bundesregierung in der Corona-Krise bei einigen Herstellern wohl zu viele Beatmungsgeräte und will nun nicht alle abnehmen. "Angesichts des zurzeit sinkenden Bedarfs" habe man mit einigen Herstellern reduzierte Lieferverträge vereinbaren können, zitiert der "Spiegel" aus einer Regierungsstellungsnahme auf eine kleine Anfrage eines FDP-Abgeordneten. Welche Hersteller genau betroffen sind, geht daraus nicht hervor. Die Drägerwerk-Papiere drehten zuletzt ins Minus und sanken um 0,97 Prozent. FRANKFURT - Die Aktien des Medizintechnikherstellers Drägerwerk könnten am Freitagnachmittag einen Blick wert sein. (Boerse, 10.07.2020 - 14:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Goldman-Optimismus dürfte Netflix auf Rekordhoch treiben. Die Investmentbank hat ein Kursziel von 670 US-Dollar ausgerufen. Der Kurs des Streaming-Anbieters kletterte daraufhin an der Nasdaq im vorbörslichen Handel um knapp zwei Prozent auf 517 Dollar. Sollte die Aktie auch im regulären Handel auf diesem Niveau handeln, wäre es der siebte Börsentag in Folge mit einem Rekordhoch. NEW YORK - Der Optimismus von Goldman Sachs könnte den Aktien von Netflix am Freitag ein Rekordhoch bescheren. (Boerse, 10.07.2020 - 14:07) weiterlesen...