Anleihen, Deutschland

FRANKFURT - Die deutsche Fondsbranche hat im April wie schon im Vormonat recht wenig Geld eingesammelt.

13.06.2018 - 15:54:25

BVI: Neugeschäft der Fondsbranche wächst nur langsam - Aktienfonds belasten. Abflüsse aus Aktienfonds und den sogenannten freien Mandaten belasteten das Neugeschäft. Insgesamt warben die Vermögensverwalter netto rund 3,5 Milliarden Euro an neuen Mitteln ein, teilte der Branchenverband BVI am Mittwoch in Frankfurt mit. Im März hatten die Zuflüsse bei 3,8 Milliarden, im Februar aber noch bei 8,4 Milliarden Euro gelegen.

Etwas entspannt hat sich im April das Geschäft mit offenen Publikumsfonds. Netto flossen Mittel in Höhe von 0,3 Milliarden Euro zu. Im März waren noch 1,3 Milliarden Euro abgeflossen. Diese Produktkategorie wird sowohl von Kleinanlegern als auch von Investmentprofis genutzt. Offene Fonds sind jederzeit handelbar. Geschlossene Fonds spielten beim Aufkommen neuer Mittel kaum eine Rolle.

Im April waren unter den offenen Publikumsfonds insbesondere die Mischfonds gefragt, denen 2,1 Milliarden Euro zuflossen. Mischfonds können sowohl in Anleihen als auch in Aktien investieren. Aktienfonds selber aber wurden von den Anlegern weiter gemieden, obwohl zumindest Europas Börsen im April zulegten. Aus dieser Produktkategorie flossen 1,9 Milliarden Euro ab, da sich die Anleger von börsengehandelten Produkten (ETF) trennten. Rentenfonds hingegen verzeichneten Zuflüsse von 0,5 Milliarden Euro, während Anleger aus Geldmarktfonds 0,4 Milliarden Euro abzogen.

Gestützt wurde das Geschäft im April einmal mehr durch offene Spezialfonds. Sie verzeichneten Zuflüsse von 5,1 Milliarden Euro. Spezialfonds werden für institutionelle Investoren wie Versicherer oder Versorgungswerke aufgelegt.

Freie Mandate verbuchten Rückgänge in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Bei freien Mandaten handelt es sich um Vermögensverwaltungs-Aufträge, die außerhalb von Investmentfonds betreut werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Handelskonflikt zwischen USA und China weckt Rezessionsängste. Einmal mehr belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Milliarden Euro) in Auftrag gegeben hatte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.06.2018 - 11:03) weiterlesen...

KORREKTUR/Börsen ächzen unter Eskalation im weltweiten Handelskonflikt (Korrigiert wird im dritten Absatz die Angabe zum maximalen Tagesverlust des Shenzen Composite Index. (Boerse, 19.06.2018 - 10:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Shell auf 'Buy' - Ziel 3000 Pence ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Shell auf "Buy" mit einem Kursziel von 3000 Pence belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 10:52) weiterlesen...

Börsen ächzen unter Eskalation im weltweiten Handelskonflikt. Der deutsche Aktienindex Dax rutschte um fast 2 Prozent ab. Zwischenzeitlich fiel der Dax erstmals seit drei Wochen unter 12 600 Punkte. Investoren sorgten sich, dass der Welthandel zunehmend unter den gegenseitig verhängten Strafzöllen leiden könnte. Dies könnte möglicherweise in einer Rezession münden. FRANKFURT - Der sich zuspitzende Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Aktienmärkte am Dienstag stark belastet. (Sonstige, 19.06.2018 - 10:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für takeaway.com auf 58 Euro - 'Buy'. Analyst Hubert Jeaneau zeigte sich in einer am Dienstag vorliegenden Studie zunehmend positiv gestimmt für das langfristige Umsatz- und Margenpotenzial des Essenslieferanten. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für takeaway.com von 51 auf 58 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Just Eat auf 1040 Pence - 'Buy'. Der bevorstehende Kapitalmarkttag des Essenslieferanten könnte als Kurstreiber fungieren, schrieb Analyst Chris Grundberg in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Just Eat von 915 auf 1040 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 10:41) weiterlesen...