Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Boerse

FRANKFURT - Der Höhenflug der Digitalwährung Bitcoin geht weiter und der Marktwert ist erstmals über eine Billion US-Dollar gestiegen.

19.02.2021 - 18:01:24

Bitcoin legt weiter zu - Marktwert steigt auf über eine Billion Dollar. Am Freitag wurde beim Kurs ein Rekordhoch bei über 54 000 Dollar erreicht. Auf der Handelsplattform Bitstamp kostete die mit Abstand marktgrößte Kryptowährung bis zu 54 861 Dollar. Am Morgen hatte der Bitcoin noch bei rund 51 000 Dollar notiert.

Der Marktwert aller im Umlauf befindlichen Bitcoins stieg am Freitag auf einen Höchstwert von 1,018 Billionen Dollar. Damit legte er im laufenden Jahr um über 400 Milliarden Dollar zu.

Für Kursauftrieb sorgte erneut der schillernde Multimilliardär und Tesla-Chef Elon Musk. Über Twitter sagte er, warum Kryptowährungen aus seiner Sicht traditionellen Währungen vorzuziehen seien. Wenn herkömmliche Währungen mit negativen Realzinsen belegt seien, würde sich nur ein Narr nicht anderweitig umschauen, schrieb Musk. Er umschrieb damit den Verlust, den viele Anleger angesichts extrem niedriger Zinsen und unter Berücksichtigung der Inflation derzeit hinzunehmen haben.

Dass der Bitcoin auf Tweets von Musk reagiert, ist nicht neu. Musk ist bekennender Krypto-Fan und äußert sich rege zu dem Thema, meist über den Nachrichtendienst Twitter. Unlängst war bekannt geworden, dass der Elektroautohersteller Tesla einen Milliardenbetrag in Bitcoin investiert hat und die Internetwährung künftig als Zahlungsweise akzeptieren will. Das hat dem Bitcoin, der sich ohnehin seit langem im Höhenflug befindet, einen zusätzlichen Schub verliehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 27.07.2021 - 04:49) weiterlesen...

Dänemark erwägt dritte Dosis für Kreuzgeimpfte - noch kein Beschluss. Das dänische Gesundheitsministerium hatte dem Rundfunksender DR zunächst mitgeteilt, dass den Kreuzgeimpften das Angebot eines dritten Stiches gemacht werde, nachdem die nationale Impfkampagne abgeschlossen sei. Am Montagabend korrigierte sich das Ministerium gegenüber DR: Die Angaben seien ein Fehler gewesen, die gesundheitsfachliche Bewertung noch nicht fertig. Dies sollte sie aber sein, bevor man wisse, ob man eine dritte Impfdosis geben könne. KOPENHAGEN - In Dänemark könnte Menschen mit einer Kreuzimpfung zweier verschiedener Corona-Impfstoffe eine dritte Dosis angeboten werden - endgültig entschieden ist darüber aber noch nicht. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 23:36) weiterlesen...

KILL: Meldung zu Dänemark/Kreuzgeimpfte/dritte Dosis. Das dänische Gesundheitsministerium hat seine gegenüber dem Rundfunksender DR gemachten Angaben am Abend ebenfalls gegenüber DR korrigiert. Den neuen Angaben zufolge ist noch keine Entscheidung gefallen und es wird noch eine gesundheitliche Bewertung abgewartet. (Bitte verwenden sie die Nachricht zu Dänemark/Kreuzgeimpfte/dritte Dosis von 11.17 Uhr nicht. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 23:24) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,18 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1803 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1767) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8484 (0,8498) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Montag im US-Handel seinen Anstieg über die Marke von 1,18 US-Dollar aus dem europäischen Geschäft verteidigt. (Boerse, 26.07.2021 - 21:16) weiterlesen...

Kion hebt Jahresprognosen an - Aber weiter große Unsicherheit. Beim Umsatz rechnet das Unternehmen nun mit 9,7 bis 10,3 Milliarden Euro, wie es am Montagabend in Frankfurt mitteilte. Zuvor hatte das Ziel bei 9,15 bis 9,75 Milliarden Euro gelegen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll bei 810 bis 890 Millionen Euro liegen (bisher: 720-800). FRANKFURT - Der Gabelstapler-Hersteller Kion blickt nach einem guten ersten Halbjahr optimistischer auf 2021. (Boerse, 26.07.2021 - 20:53) weiterlesen...

Katastrophenschutz: Seehofer sieht Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP. "Grüne und FDP fordern bei der Neuausrichtung des Katastrophenschutzes jetzt, was wir vor Monaten auf den Tisch gelegt haben", sagte Seehofer am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur. Gemeinsames Ziel sei offensichtlich "föderaler Bevölkerungsschutz nah am Menschen, Koordinierung auf Bundesebene und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern mit dem BBK als Kompetenzzentrum". BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht keinen großen Unterschied zwischen seinen Plänen für eine Neuausrichtung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und Reformvorschlägen aus der Opposition. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 20:33) weiterlesen...