Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

FRANKFURT - Der Handel mit Kryptowährungen bleibt turbulent: Am Freitag ist es erneut zu einem Kurseinbruch gekommen, nachdem China ein hartes Vorgehen gegen die Erzeugung von Krypowährungen bekräftigt hat.

21.05.2021 - 17:58:04

Kryptowährungen wieder unter Druck - China geht gegen Bitcoin-Mining vor. Der Kurs der bekanntesten und nach Marktanteil größten Digitalwährung Bitcoin rutschte am Nachmittag wieder deutlich unter die Marke von 40 000 US-Dollar und fiel bis auf 36 679 Dollar.

Im weiteren Handelsverlauf konnte sich der Bitcoin-Kurs vorerst in der Nähe des Tagestiefs stabilisieren. Erst am Mittwoch war er in kurzer Zeit bis auf 30 066 Dollar eingebrochen und damit auf das niedrigste Niveau seit Ende Januar.

Die zweitgrößte Digitalwährung Ether geriet am Freitag ebenfalls unter Druck. Am Nachmittag fiel der Kurs um mehr als zehn Prozent auf etwa 2500 Dollar. Am Mittwoch war er zeitweise um bis zu 40 Prozent auf knapp 2000 Dollar eingebrochen.

Der Auslöser für den jüngsten Kursrutsch kam aus China. In einer offiziellen Stellungnahme wurde eine frühere Ankündigung bekräftigt, härter gegen die Herstellung von Kryptowährungen vorzugehen. Die Erzeugung der Digitalwährungen wird auch Mining genannt und verbraucht bei der Herstellung von Bitcoins enorme Mengen an elektrischer Energie. Die Maßnahmen werden in China auch als Teil der Bemühungen zur Sicherung der Finanzstabilität gesehen.

"Sollte das Reich der Mitte nun auch noch dem Mining-Geschäft den Stecker ziehen, wäre dies ein weiterer harter Schlag", kommentierte Analyt Timo Emden von Emden Research die jüngste Entwicklung. "Die Hiobsbotschaften wollen offensichtlich derzeit nicht abreißen."

Zuvor hatte bereits Tesla-Chef, Multimilliardär und Krypto-Befürworter Elon Musk den Markt für Kryptowährungen mehrfach in Aufregung versetzt. Erst revidierte Musk den Bitcoin-freundlichen Kurs des Elektroautobauers Tesla, dann schien er anzudeuten, dass sich dieser von seinen Bitcoin-Beständen trennen könnte. Musk dementierte letzteres schnell, die Kursbewegungen beim Bitcoin waren aber enorm.

Ein weiterer Belastungsfaktor kam darüber hinaus aus den USA. Am Donnerstagabend gab das US-Finanzministerium bekannt, dass es zwecks Steuerehrlichkeit eine Anzeigepflicht für Krypto-Transaktionen von mehr als 10 000 US-Dollar in Erwägung ziehe. Sollte das Vorhaben umgesetzt werden, wäre dies ein Schlag gegen die von Krypto-Fans so geschätzte Anonymität von Transaktionen.

Die Handelswoche hat einmal mehr gezeigt, dass es im Handel mit dem Bitcoin immer wieder zu extremen Kursbewegungen kommen kann. Regulierer wie die Bafin warnen deshalb beständig vor den hohen Risiken, die Anlagen in Digitalwährungen mit sich bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn verteidigt erweitertes Corona-Impfangebot für Kinder. Es gehe um ein leichter verfügbares Angebot als bisher, weil genügend Impfstoff da sei, sich zu schützen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im rbb-Inforadio. "Wer will, kann sich impfen lassen - keiner muss." Wenn Eltern und Kinder sagten, dass sie noch auf mehr Daten warten wollten, sei das auch okay und kein Problem. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die geplanten zusätzlichen Corona-Impfmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren gegen Kritik verteidigt. (Boerse, 03.08.2021 - 12:46) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu - Deutliche Gewinne beim australischen Dollar. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung wie bereits am Morgen bei 1,1880 US-Dollar gehandelt und damit geringfügig höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1886 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag etwas gestiegen und hat an die leichten Kursgewinne vom Wochenauftakt angeknüpft. (Boerse, 03.08.2021 - 12:21) weiterlesen...

Sächsische Impfkommission verteidigt Impfempfehlung für Kinder ab 12. "Der individuelle Nutzen für ein Kind ist deutlich größer als der Schaden oder die Probleme, die eine Impfung anrichten kann", sagte der Experte der Leipziger Volkszeitung (LVZ) am Dienstag. Grundlage seien neue Daten aus Ländern wie den USA oder Israel, wo seit Langem auch ab 12 Jahren geimpft wird. LEIPZIG - Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission (Siko), Thomas Grünewald, hat die Empfehlung für eine Corona-Schutzimpfung für alle Kinder ab zwölf Jahren verteidigt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 11:16) weiterlesen...

Britischer Finanzminister: Junge Beschäftigte sollten ins Büro gehen LONDON - Der britische Finanzminister Rishi Sunak hat jungen Beschäftigten geraten, wieder mehr im Büro zu arbeiten. (Boerse, 03.08.2021 - 09:42) weiterlesen...

Presse: 2,3 Millionen ungenutzte Impfdosen in NRW. Das habe eine Inventur im Auftrag des Düsseldorfer Gesundheitsministeriums ergeben, berichtete das "Westfalen-Blatt" (Dienstagsausgabe). Der Lagerbestand sei durch Zuweisungen des Bundes entstanden, die sich nach der Einwohnerzahl richteten. Das Impfinteresse habe aber in Teilen der Bevölkerung nachgelassen. BIELEFELD - Im nordrhein-westfälischen Zentrallager für Corona-Impfstoffe liegen einem Medienbericht zufolge 2 308 780 Impfdosen, für die es in NRW aktuell keine Interessenten gebe. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 07:47) weiterlesen...

Wuhan lässt gesamte Bevölkerung auf Corona testen. Wie die staatliche Volkszeitung am Dienstag berichtete, trafen die Behörden der Elf-Millionen-Metropole die Entscheidung, nachdem die ersten drei Infektionen in der Stadt seit gut einem Jahr verzeichnet wurden. PEKING - Als Reaktion auf die sich auch in China verbreitende Delta-Variante des Coronavirus lässt das einstige Pandemie-Epizentrum Wuhan seine gesamte Bevölkerung testen. (Boerse, 03.08.2021 - 07:31) weiterlesen...