Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

FRANKFURT - Der Handel mit Kryptowährungen bleibt turbulent: Am Freitag ist es erneut zu einem Kurseinbruch gekommen, nachdem China ein hartes Vorgehen gegen die Erzeugung von Krypowährungen bekräftigt hat.

21.05.2021 - 17:58:04

Kryptowährungen wieder unter Druck - China geht gegen Bitcoin-Mining vor. Der Kurs der bekanntesten und nach Marktanteil größten Digitalwährung Bitcoin rutschte am Nachmittag wieder deutlich unter die Marke von 40 000 US-Dollar und fiel bis auf 36 679 Dollar.

Im weiteren Handelsverlauf konnte sich der Bitcoin-Kurs vorerst in der Nähe des Tagestiefs stabilisieren. Erst am Mittwoch war er in kurzer Zeit bis auf 30 066 Dollar eingebrochen und damit auf das niedrigste Niveau seit Ende Januar.

Die zweitgrößte Digitalwährung Ether geriet am Freitag ebenfalls unter Druck. Am Nachmittag fiel der Kurs um mehr als zehn Prozent auf etwa 2500 Dollar. Am Mittwoch war er zeitweise um bis zu 40 Prozent auf knapp 2000 Dollar eingebrochen.

Der Auslöser für den jüngsten Kursrutsch kam aus China. In einer offiziellen Stellungnahme wurde eine frühere Ankündigung bekräftigt, härter gegen die Herstellung von Kryptowährungen vorzugehen. Die Erzeugung der Digitalwährungen wird auch Mining genannt und verbraucht bei der Herstellung von Bitcoins enorme Mengen an elektrischer Energie. Die Maßnahmen werden in China auch als Teil der Bemühungen zur Sicherung der Finanzstabilität gesehen.

"Sollte das Reich der Mitte nun auch noch dem Mining-Geschäft den Stecker ziehen, wäre dies ein weiterer harter Schlag", kommentierte Analyt Timo Emden von Emden Research die jüngste Entwicklung. "Die Hiobsbotschaften wollen offensichtlich derzeit nicht abreißen."

Zuvor hatte bereits Tesla-Chef, Multimilliardär und Krypto-Befürworter Elon Musk den Markt für Kryptowährungen mehrfach in Aufregung versetzt. Erst revidierte Musk den Bitcoin-freundlichen Kurs des Elektroautobauers Tesla, dann schien er anzudeuten, dass sich dieser von seinen Bitcoin-Beständen trennen könnte. Musk dementierte letzteres schnell, die Kursbewegungen beim Bitcoin waren aber enorm.

Ein weiterer Belastungsfaktor kam darüber hinaus aus den USA. Am Donnerstagabend gab das US-Finanzministerium bekannt, dass es zwecks Steuerehrlichkeit eine Anzeigepflicht für Krypto-Transaktionen von mehr als 10 000 US-Dollar in Erwägung ziehe. Sollte das Vorhaben umgesetzt werden, wäre dies ein Schlag gegen die von Krypto-Fans so geschätzte Anonymität von Transaktionen.

Die Handelswoche hat einmal mehr gezeigt, dass es im Handel mit dem Bitcoin immer wieder zu extremen Kursbewegungen kommen kann. Regulierer wie die Bafin warnen deshalb beständig vor den hohen Risiken, die Anlagen in Digitalwährungen mit sich bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Ordentlicher Börsenstart von Weber (Boerse, 05.08.2021 - 22:41) weiterlesen...

2030 soll Hälfte der Neuwagen elektrisch sein. WASHINGTON - Nach einem neuen Ziel der US-Regierung soll die Hälfte aller in den Vereinigten Staaten verkauften Neuwagen ab 2030 elektrisch fahren. Dazu gehören elektrische Autos, Fahrzeuge mit Hybridantrieb und Autos mit Wasserstoffantrieb, wie das Weiße Haus mitteilte. Präsident Joe Biden unterzeichnete am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) eine entsprechende Verfügung. 2030 soll Hälfte der Neuwagen elektrisch sein (Boerse, 05.08.2021 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Starkes Finale - S&P 500 verpasst Rekord nur haarscharf. Der marktbreite S&P 500 legte um 0,60 Prozent auf 4429,10 Punkte zu und verfehlte dabei sein erst wenige Tage altes Rekordhoch nur äußerst knapp. Die Marktstrategen der US-Investmentbank hatten zuvor bereits ihr inzwischen übertroffenes Jahresendziel für den S&P 500 von 4300 auf 4700 Punkte angehoben. NEW YORK - Mit einem starken Schlussspurt haben die New Yorker Aktienindizes am Donnerstag ihre Gewinne ausgebaut. (Boerse, 05.08.2021 - 22:36) weiterlesen...

WDH/Aktien New York Schluss: Starkes Finale - S&P 500 verpasst Rekord haarscharf. Absatz, 3. (Im 1. (Boerse, 05.08.2021 - 22:29) weiterlesen...

Amazon verschiebt Rückkehr in die Büros wegen Corona-Welle auf Januar. WASHINGTON - Wegen der raschen Zunahme der Neuinfektionen in den USA verschiebt der Internetriese Amazon die geplante Rückkehr seiner Mitarbeiter in die Büros auf Januar. Statt des 7. Septembers gilt nun der 3. Januar 2022 als Termin, ab dem Mitarbeiter beginnen sollen, regelmäßig ins Büro zu kommen, wie das Unternehmen am Donnerstag erklärte. Dies gelte auch für andere Länder, in denen die Rückkehr für September geplant gewesen sei. Amazon verschiebt Rückkehr in die Büros wegen Corona-Welle auf Januar (Boerse, 05.08.2021 - 21:39) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert im New Yorker Handel - Britisches Pfund gewinnt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1850 (Mittwoch: 1,1861) Dollar festgesetzt. Somit hatte der Dollar 0,8439 (0,8431) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im New Yorker Handel mit 1,1836 US-Dollar kaum verändert notiert. (Boerse, 05.08.2021 - 20:29) weiterlesen...