Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Japan

FRANKFURT - Der Bitcoin hat am Montag seine Vortagsgewinne ausgebaut und ist wieder über 40 000 US-Dollar gestiegen.

14.06.2021 - 18:50:30

Bitcoin steigt wieder über die Marke von 40 000 US-Dollar. Der Kurs der bekanntesten Digitalwährung erreichte auf der Handelsplattform Bitstamp in der Spitze 41 050 Dollar. Das sind mehr als 4000 Dollar über dem Tagestief. Aussagen von Tesla-Chef Elon Musk hatten den Bitcoin bereits am Sonntag beflügelt. Auch andere Kryptowährungen wie zum Beispiel Ether konnten stark zulegen.

Der Autobauer Tesla wird nach den Worten von Firmenchef Elon Musk den Bitcoin wieder als Zahlungsmittel akzeptieren, wenn sich die Umweltbilanz der Digitalwährung deutlich verbessert. Als Richtmarke gab Musk in einem Tweet am Sonntag einen Anteil erneuerbarer Energie von rund 50 Prozent bei der Bitcoin-Produktion an. Bitcoin werden durch komplexe Rechenaufgaben auf Computern erzeugt. Dabei werden große Mengen Strom verbraucht. Umweltschützer kritisieren die Digitalwährung deshalb als Klimakiller.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern dürften auch Aussagen des US-Hedgefondsmanagers und Milliardärs Tudor Jones zu Beginn der Woche für Auftrieb gesorgt haben. In einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC hatte Jones sich positiv zum Bitcoin als mögliche Anlegeform geäußert.

Zuletzt war es aber vor allem der US-Milliardär und Tesla-Chef Musk, der mehrfach den Kurs der Digitalwährung stark schwanken ließ. Ob die jüngsten Aussagen "für eine Wiedergutmachung mit den Anlegern reicht, bleibt jedoch abzuwarten", schreibt Analyst Timo Emden von Emden Research. Schließlich sei das Vertrauen durch Musk in den letzten Wochen angesichts von Eskapaden via Twitter stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Neben den Aussagen von Musk wurden Kryptowährungen zuletzt aber auch durch Regulierungssorgen aus China unter Druck gesetzt.

Viele Fachleute und Notenbanker sprechen Digitalwährungen wie Bitcoin ihre Zahlungsmittelfunktion ab. Als wesentlicher Grund gilt ihre extreme Schwankungsanfälligkeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Prag - Stagnation in Warschau und Budapest. Mehrheitlich positive Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten stützten nur begrenzt. So war der Philly-Fed-Index überraschend gestiegen und auch die US-Einzelhandelsdaten fielen positiv aus. Dagegen stieg die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag ohne klare Richtung geschlossen. (Boerse, 16.09.2021 - 18:39) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich tiefer - Moskauer Börse weiter aufwärts. Aufschläge gab es allerdings an der Moskauer Börse, wo der RTS-Index um 0,69 Prozent auf 1766,67 Punkte zulegte. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch mehrheitlich tiefer geschlossen. (Boerse, 15.09.2021 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Prag und Moskau. Klare Zugewinne gab es einerseits in Prag und auch der Moskauer Aktienmarkt schloss mit Aufschlägen. An den Börsen in Warschau und Budapest ging es jedoch nach unten. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 15.09.2021 - 18:30) weiterlesen...

Kreml erwartet Entspannung auf dem Gasmarkt durch Nord Stream 2. "Ein baldiger Start von Nord Stream 2 wird die preislichen Parameter für das natürliche Gas in Europa - einschließlich auf dem Spotmarkt - ausbalancieren. Das ist offensichtlich", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch Agenturen zufolge in Moskau. MOSKAU - Der Kreml erwartet eine Entspannung auf dem Gasmarkt nach der noch nicht absehbaren Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. (Boerse, 15.09.2021 - 17:53) weiterlesen...

35 Jahre nach Tschernobyl: Experten aus Deutschland messen Strahlung. Sie seien gemeinsam mit einheimischen Experten noch mindestens bis diesen Freitag im Einsatz, sagte Christopher Strobl vom Bundesamt für Strahlenschutz in der Sperrzone, die etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Kiew entfernt liegt. Die Ergebnisse sollen im April 2022 bei einer Konferenz vorgelegt werden. TSCHERNOBYL - 35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl messen deutsche Spezialisten die Strahlung an dem Unglücksreaktor in der Ukraine. (Boerse, 15.09.2021 - 05:29) weiterlesen...

Hellofresh beteiligt sich an russischem Kochboxenversender Chefmarket. BERLIN - Der deutsche Kochboxenversender Hellofresh hat in das russische Pendant Chefmarket investiert. Über eine Kapitalerhöhung seien rund 10 Prozent der Anteile an dem russischen Kochboxenversender erworben worden, teilte der baldige Dax -Konzern am Dienstagabend in Berlin mit. Die Investition belaufe sich auf einen einstelligen Millionen-Euro-Betrag, hieß es weiter. Mit dem Schritt betrete Hellofresh einen Markt mit großem Potenzial, hieß es zur Begründung. Zum 20. September steigt Hellofresh in den Dax auf. Hellofresh beteiligt sich an russischem Kochboxenversender Chefmarket (Boerse, 14.09.2021 - 19:59) weiterlesen...