Deutschland, Boerse

FRANKFURT - Dekabank-Chef Michael Rüdiger will das Institut auf eigenen Wunsch vorzeitig im Laufe des Jahres 2019 verlassen.

05.12.2018 - 14:38:25

Dekabank-Chef Rüdiger will 2019 sein Amt aufgeben. "Nach sechs Jahren an der Spitze der Deka ist das Jubiläumsjahr ein geeigneter Zeitpunkt, die Geschäfte gut bestellt in andere Hände zu übergeben", ließ der 54-Jährige am Mittwoch in Frankfurt mitteilen. Der ehemalige Credit-Suisse-Manager führt den Vorstand der Deka seit November 2012. Ende 2016 war Rüdiger vorzeitig für weitere fünf Jahre bestellt worden.

Die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Das Institut vertreibt unter anderem Fonds und Zertifikate über die Sparkassen und sieht sich für 2018 auf gutem Weg zu einer Gewinnsteigerung.

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis als Verwaltungsratsvorsitzender der Deka äußerte sich in einer Mitteilung erfreut, dass Rüdiger "einen geordneten Wechsel im Vorstand unterstützen wird". Wann genau der Manager seinen Platz räumen wird, ist nach Angaben der Beteiligten noch offen.

In einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter des Wertpapierhauses schrieb Rüdiger, er strebe in seinem neuen Lebensabschnitt "keine weitere Vorstandstätigkeit im Finanzdienstleistungssektor mehr an", sondern wolle sich "auf die Wahrnehmung von Aufsichtsrats- und Beiratsmandaten konzentrieren".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 11.12.2018 - 04:46) weiterlesen...

Apple startet Bezahldienst in Deutschland Der US-Konzern Apple plant, mit seinen Bezahldienst Apple Pay an diesem Dienstagmorgen in Deutschland zu starten. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 00:02) weiterlesen...

Lanxess will an Chemieparkbetreiber Currenta beteiligt bleiben. "Als Eigentümer sind wir in die strategische Ausrichtung unseres industriellen Dienstleisters einbezogen", sagte Lanxess-Chef Matthias Zachert im Interview der Börsen-Zeitung (Dienstag). Da die von Currenta betriebenen Standorte Leverkusen, Dormagen und Uerdingen für den aus Bayer hervorgegangenen Chemiekonzern die bedeutendsten Standorte sind, "wollen wir sicherstellen, dass die langfristige Strategie passt", stellte der Manager klar. Bayer hatte Ende November bei der Verkündung seines Sparprogramms angekündigt, Gespräche zum Verkauf des 60-Prozent-Anteils an Currenta zu führen. FRANKFURT - Der Chemiekonzern Lanxess will anders als die Konzernmutter Bayer am Chemieparkbetreiber Currenta beteiligt bleiben. (Boerse, 10.12.2018 - 21:59) weiterlesen...

Macron kommt 'Gelbwesten' nach Massenprotesten entgegen (Boerse, 10.12.2018 - 21:37) weiterlesen...

Devisen: Verschobene Brexit-Abstimmung belastet Euro. Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit zuletzt 1,1353 US-Dollar noch etwas weniger als im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) noch auf 1,1425 (Freitag: 1,1371) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8753 (0,8794) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Montag unter der Verschiebung der Abstimmung im britischen Parlament über den Brexit gelitten. (Boerse, 10.12.2018 - 21:34) weiterlesen...

Presse: Kita-Gesetz soll in dieser Woche beschlossen werden. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) sprach unter Berufung auf Koalitionskreise von einer Einigung. Der Entwurf von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) solle noch in dieser Woche vom Bundestag beschlossen werden. Aus der SPD-Fraktion hieß es laut "Bild"-Zeitung, dass der Bundestag Donnerstag oder Freitag abstimmen könnte und der Bundesrat dann am Freitag. Bislang stand das Gesetz nicht auf der Tagesordnung des Bundestages für die laufende Sitzungswoche, welche die letzte vor Weihnachten ist. BERLIN - Die große Koalition will das "Gute-Kita-Gesetz" laut Medienberichten noch in dieser Woche durch das Parlament bringen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 21:13) weiterlesen...