Öl, Gas

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) begrüßt den vorgeschlagenen Import-Stopp für Öl aus Russland, fordert aber weitere Entlastungen der betroffenen Bürger.

04.05.2022 - 12:00:27

Wüst für Öl-Embargo - und Energiepreis-Pauschale für Rentner. "Mit dem Embargo erhöhen wir den Druck auf Moskau spürbar", sagte Wüst am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

Klar sei aber auch, dass die Energiekosten dadurch weiter steigen würden. "Die Sanktionen sollen Putin treffen und nicht unsere Pendler, Familien und Rentner", unterstrich Wüst. "Hier muss die Bundesregierung jetzt schnell liefern."

Die schwarz-gelbe Landesregierung habe im Bundesrat bereits viele konkrete Vorschläge gemacht, die die Bundesregierung nun aufgreifen sollte, forderte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz. "Steuern auf die Energiepreise runter, Pendlerpauschale rauf - und zwar ab dem ersten Kilometer." Zudem müsse endlich an die Rentner gedacht werden. "Sie sollten die volle Energiepreispauschale von 300 Euro bekommen - als Pauschale direkt mit der Rente ausgezahlt", forderte Wüst.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte am Mittwoch im Straßburger Europaparlament ein Embargo für russisches Öl vorgeschlagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl leicht gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 111,09 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 9 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist leicht gestiegen. (Boerse, 24.06.2022 - 12:13) weiterlesen...

Söder: Deutschland steuert auf existentielle Gas-Notlage zu. "Es droht eine existenzielle Gas-Notlage", sagte der bayerische Ministerpräsident am Donnerstag beim Besuch eines Gasspeichers im Münchner Umland. Die Ausrufung der Alarmstufe Gas wegen der deutlich verringerten Lieferungen aus Russland komme "hoffentlich nicht zu spät" und zeige, dass alle Bemühungen, Ersatzlieferanten zu finden, nicht funktioniert hätten. MÜNCHEN - Wegen der sich zuspitzenden Gas-Krise in Deutschland fordert CSU-Chef Markus Söder von der Bundesregierung mehr Anstrengungen zur Sicherstellung der hiesigen Energieversorgung. (Wirtschaft, 23.06.2022 - 14:49) weiterlesen...

Rumänien: Staat übernimmt Teil der Treibstoffkosten. Wie Ministerpräsident Nicolae Ciuca am Donnerstag mitteilte, übernimmt der Staat 0,50 Lei (10 Cent) vom Preis eines Liters Benzin oder Diesel. Dafür habe man insgesamt zwei Milliarden Lei (408 Mio Euro) veranschlagt. Derzeit kostet ein Liter Benzin in Rumänien 8,6 Lei (1,74 Euro) und ein Liter Diesel 9,2 Lei (1,86 Euro). BUKAREST - Rumänien führt für die nächsten drei Monate einen Tankrabatt ein. (Boerse, 23.06.2022 - 14:47) weiterlesen...

Kreml: Gekürzte Gaslieferungen nicht politisch motiviert. "Die Russische Föderation erfüllt alle ihre Verpflichtungen", bekräftigte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Einmal mehr bestritt Peskow zudem, dass die Gasdrosselung über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 politisch motiviert sei. Vielmehr seien sanktionsbedingte Verzögerungen bei Reparaturarbeiten Ursache des Problems. Nach russischen Angaben steckt eine Siemens -Turbine für die Pipeline im Ausland fest. MOSKAU - Angesichts drastisch verringerter Gaslieferungen hat Moskau jede Schuld von sich gewiesen. (Wirtschaft, 23.06.2022 - 13:18) weiterlesen...

Russlands Außenminister Lawrow für weitere Atomverhandlungen mit Iran. Moskau werde sich bemühen, dass der 2015 vereinbarte Atomvertrag "ohne Ausnahmen oder Ergänzungen in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt wird", sagte Lawrow am Donnerstag in Teheran der russischen Staatsagentur Tass zufolge. Zudem müssten alle Sanktionen, die diesem Abkommen widersprechen, aufgehoben werden. TEHERAN - Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat in den festgefahrenen Atomverhandlungen mit dem Iran für weitere Gespräche plädiert. (Boerse, 23.06.2022 - 12:48) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 111,00 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 4,97 Dollar weniger als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 23.06.2022 - 12:31) weiterlesen...