Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Boerse

DÜSSELDORF - Eine Bande betrügerischer Aktienverkäufer soll mehr als 400 Anleger mit wertlosen Aktien um über 16 Millionen Euro betrogen haben.

25.11.2019 - 13:05:24

Millionenschwerer Betrug mit Aktien: Internationale Razzia. Die Ermittlungen gegen die 50 Beschuldigten dauerten bereits seit mehr als zwei Jahren an, teilte Oberstaatsanwalt Ralf Möllmann am Montag in Düsseldorf auf Anfrage mit. An den Ermittlungen sei die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) beteiligt.

Wertlose Aktienmäntel seien "zum Leben erweckt" und den Aktiengesellschaften ein Geschäftszweck "angedichtet" worden, um das Interesse potenzieller Anleger zu wecken. Der Wert der Aktien sei teilweise durch Käufe manipuliert worden.

Über Call-Center seien den Anlegern dann die wertlosen Papiere schmackhaft gemacht worden. Bereits in der Vorwoche (19. November) hätten 100 Polizisten sowie 19 Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft mehr als 100 Objekte in Deutschland, Griechenland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein zeitgleich durchsucht. Eurojust in Den Haag habe die internationale Aktion koordiniert.

Vier Haftbefehle, davon einer in Griechenland, seien vollstreckt und zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden. Das Verfahren soll Bezüge zum Verfahren um das sogenannte "Hawala-Banking" haben, bei dem zeitgleich durchsucht worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler-Chef mahnt IG Metall zur Mäßigung. "Wir halten es in dieser Situation für sehr, sehr sinnvoll, die Ansprüche entsprechend anzupassen", sagte Källenius im Gespräch mit der "Automobilwoche". "Ich kann nur die handelnden Personen auffordern, langfristig zu denken und zu erkennen, was in dieser Situation wichtig ist." Konkrete Zahlen nannte er dem Branchenmagazin zufolge nicht. STUTTGART - Daimler -Chef Ola Källenius hat die IG Metall zur Zurückhaltung bei den anstehenden Tarifverhandlungen aufgerufen. (Boerse, 19.01.2020 - 14:38) weiterlesen...

Friedensnobelpreisträger Yunus kritisiert Untätigkeit der Eliten. "Wir tun mehr schlechte Dinge als gute Dinge", sagte Yunus am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD in München. "Wir wissen, alle von uns wissen, dass wir nicht mehr viel Zeit haben." Und trotz dieses Wissens gehe alles so weiter wie bisher. MÜNCHEN - Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus hat den wirtschaftlichen und politischen Eliten angesichts der Klimakrise, weltweiter sozialer Ungerechtigkeit und des technologischen Wandels Untätigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 14:37) weiterlesen...

Scharfe Hartz-IV-Sanktionen bei jedem fünften Betroffenen. Die große Mehrheit der Betroffenen wird weniger drastisch sanktioniert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Demnach waren 2018 im Schnitt rund 132 000 der gut 4,1 Millionen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten pro Monat von einer Hartz-IV-Kürzung betroffen. Das kann passieren, wenn Termine beim Jobcenter ohne Angaben von wichtigen Gründen nicht wahrgenommen oder Jobangebote nicht angenommen werden. BERLIN - Rund jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger, dem das Jobcenter Leistungen kürzt, muss dabei Einbußen in Höhe von einem Drittel oder mehr des Hartz-IV-Regelsatzes hinnehmen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 14:36) weiterlesen...

Studie: Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein. "Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen", sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. FRANKFURT - Zum Start ins neue Jahr Negativzinsen: Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 14:35) weiterlesen...

Britischer Finanzminister: Keine Angleichung an EU-Regeln nach Brexit. "Es wird keine Angleichung geben, wir werden keine Empfänger von Regeln sein, wir werden nicht im Binnenmarkt sein und wir werden nicht in der Zollunion sein", sagte Javid der "Financial Times" in einem am Samstag veröffentlichten Interview. Unternehmen müssten sich dieser neuen Realität anpassen, so der Schatzkanzler. Immerhin hätten sie nun drei Jahre gehabt, um sich auf eine Veränderung der Handelsbeziehungen mit dem Kontinent einzustellen. LONDON - Der britische Finanzminister Sajid Javid hat die Wirtschaft in seinem Land aufgerufen, sich von der Forderung nach einer Angleichung an EU-Regeln nach dem Brexit zu verabschieden. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 14:33) weiterlesen...

VW-Vorstand: Bei Integration von Flüchtlingen nicht nachlassen. Auch in den Unternehmen müsse dies systematisch angegangen werden. "Wir alle wissen, wie wichtig es ist, das geordnet und konzertiert zu machen. Die Politik kann und muss viel tun, aber das allein ist es nicht", so Witter. Auch die Wirtschaft und jeder Einzelne hätten Verantwortung. WOLFSBURG - Die deutsche Wirtschaft und Arbeitsmarktpolitik dürfen nach Ansicht von VW ist, der Deutschen Presse-Agentur. (Boerse, 19.01.2020 - 14:33) weiterlesen...