Deutschland, Boerse

DARMSTADT - Der seit mehr als einem Jahr laufende Betrugsprozess um den insolventen Goldhändler PIM geht in die Verlängerung.

06.01.2022 - 06:10:29

Prozess um Betrugsverdacht beim Goldhändler PIM geht in Verlängerung. "Es wird 2022 weitergehen", sagte Gerichtssprecher Jan Helmrich. Bis Ende April soll es 21 weitere Verhandlungstage geben. Seit Dezember 2020 verhandelt das Darmstädter Landgericht gegen den ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens aus dem hessischen Heusenstamm wegen des Verdachts des schweren Betruges.

Zu Prozessbeginn war eine Dauer bis Jahresmitte 2021 anvisiert worden. Dann wurde in dem langwierigen Verfahren bis Ende vergangenen Jahres durchterminiert. Der Prozess gegen den mitangeklagten Ex-Leiter der Vertriebsfirma wurde im November abgetrennt. "Krankheitsbedingt", heißt es beim Gericht.

Die PIM Gold GmbH soll von 2016 bis September 2019 mit Kunden Lieferverträge einschließlich Bonusversprechen über Gold abgeschlossen, diese dann aber nicht erfüllt haben. Zinsen sollen nach einer Art Schneeballsystem mit Geld neu angeworbener Kunden ausgezahlt worden sein. Verantworten muss sich der 50 Jahre alte frühere Geschäftsführer, der seit September 2019 in Untersuchungshaft sitzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Hannover Rück auf 'Neutral' - Ziel 185 Euro. Die Aktie des Rückversicherers habe im vergangenen Jahr den Gesamtmarkt und auch die Wettbewerberpapiere klar abgehängt, begründete Analyst Iain Pearce sein neues Anlagevotum in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Hannover Rück von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 177 auf 185 Euro angehoben. (Boerse, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

Wüst bekräftigt Forderung nach Impfpflicht ab 18. Wenige Stunden vor den Bund-Länder-Beratungen über den weiteren Kurs in der Corona-Politik sagte der CDU-Politiker am Montag in Düsseldorf, bei den Älteren sei die Impfquote etwa in NRW schon sehr hoch. Deshalb sei es wichtig, "dort anzusetzen wo wir noch nicht so stark durchimpft sind. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst hat die Forderung nach einer Impfpflicht ab 18 bekräftigt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt auf Talfahrt. Eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax ein Minus von 0,54 Prozent auf 15 519 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird ein ähnlicher Rückgang erwartet. FRANKFURT - Die jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt dürfte sich am Montag fortsetzen. (Boerse, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

Asselborn sieht Waffenlieferungen an die Ukraine kritisch. "Ich glaube, dass es wirklich falsch ist, den Leuten klar zu machen, dass dieses militärische Übergewicht, das eben besteht zwischen Russland und der Ukraine, dass man das jetzt mit Waffen ausgleichen kann. Ich glaube, das funktioniert nicht", sagte Asselborn am Montagmorgen im Deutschlandfunk. Seiner Ansicht nach wolle etwa eine große Mehrheit in der Nato einen Krieg vermeiden - entsprechend dürfe man sich nicht in "Kriegslogik" begeben. BERLIN - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sieht Waffenlieferungen an die Ukraine trotz der russischen Drohkulisse kritisch. (Boerse, 24.01.2022 - 08:17) weiterlesen...

Philips will nach schwachem Jahr 2022 wieder wachsen. Die bereinigte operative Marge (Ebita) soll sich um 0,4 bis 0,9 Prozentpunkte verbessern. Dabei erwartet das Unternehmen einen sinkenden Umsatz im ersten Quartal und eine starke zweite Jahreshälfte. Für die Aktionäre kündigte Philips eine Dividende auf dem Vorjahresniveau von 0,85 Euro je Aktie an, zahlbar in bar oder Aktien. AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips am Montag in Amsterdam mitteilte. (Boerse, 24.01.2022 - 07:50) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt unter Druck FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 24.01.2022 - 07:33) weiterlesen...