Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BRAUNSCHWEIG - Anleger der zur bankrotten Göttinger Gruppe gehörenden Securenta AG haben erneut eine juristische Niederlage erlitten.

22.08.2019 - 17:11:25

Anlegeransprüche sind verjährt: Gericht bestätigt früheres Urteil. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat frühere Entscheidungen des Oberlandesgerichts Braunschweig bestätigt, wonach etwaige Schadenersatzansprüche der Anleger verjährt waren. Dagegen hatten 15 Anleger eine Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH eingelegt.

Die Anleger wollten damit erreichen, dass die Entscheidungen des Oberlandesgerichts in einer Revision überprüft würden. Die ersten Beschwerden hat der BGH nun zurückgewiesen, wie das Oberlandesgericht Braunschweig am Donnerstag mitteilte.

Die Pleite der Göttinger Gruppe beschäftigt die Justiz seit vielen Jahren. Im Zentrum des Finanzskandals steht die Hauptgesellschaft Securenta AG, die jahrelang umstrittene Altersvorsorgeprodukte verkauft hatte. Schätzungen zufolge sollen rund 270 000 Anleger dabei rund eine Milliarde Euro verloren haben. 2013 hatte der BGH die Freisprüche für mehrere Ex-Vorstände vom Vorwurf der Untreue bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vergleichsportale: Neue Kfz-Versicherungen werden günstiger. Die großen Online-Makler Check24 und Verivox erwarten für die kommenden Wochen sinkende Preise beim Abschluss von Neuverträgen. HEIDELBERG/MÜNCHEN - Bei der Kfz-Versicherung lohnt sich für Autofahrer die Untreue: Wer bis Jahresende zu einem anderen Versicherer wechselt, hat gute Chancen, einen günstigeren Tarif zu finden. (Boerse, 15.10.2019 - 06:33) weiterlesen...

Weniger Hering, weniger Dorsch - Ostsee-Fischfang für 2020 reduziert. Die erlaubten Fangmengen für Hering und Dorsch in der westlichen Ostsee werden deutlich gesenkt, wie nach dem Treffen der EU-Fischereiminister in der Nacht auf Dienstag in Luxemburg bekannt wurde. Auch für Freizeitangler wird es strikere Auflagen geben. Umweltschützern gehen die Beschlüsse allerdings nicht weit genug. LUXEMBURG - Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen. (Boerse, 15.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 60. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Dienstag. Weitere 15 Menschen werden demnach weiter vermisst. Der außergewöhnlich starke Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Landes gingen vielerorts Erdrutsche und Schlammlawinen nieder. Hunderte von Häuser wurden zum Teil vollkommen zerstört. TOKIO - Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Taifun in Japan ist auf 66 gestiegen. (Boerse, 15.10.2019 - 06:19) weiterlesen...

Studie: Deutsche haben große Vorbehalte gegen Handy-Zahlung. Laut der Befragung von 2500 Bewohnern zehn europäischer Länder nutzten Ende vergangenen Jahres nur 5 Prozent der deutschen Verbraucher ihr Smartphone zum Bezahlen, schreiben die Finanzexperten der Unternehmensberatung PwC Strategy& in der am Dienstag in München veröffentlichten Untersuchung. Das war der niedrigste Wert. An der Spitze lagen die Schweden mit 33 Prozent. MÜNCHEN - In Deutschland gibt es einer neuen Verbraucherstudie zufolge besonders große Vorbehalte gegen das Bezahlen mit den Handy. (Boerse, 15.10.2019 - 06:18) weiterlesen...

Mindestens 40 Prozent - Zalando führt Geschlechterquote ein. Auf den sechs oberen Führungsebenen solle bis Ende 2023 ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern erreicht werden, teilte das Unternehmen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Anteil soll jeweils zwischen 40 und 60 Prozent liegen. BERLIN - Der Modehändler Zalando führt eine Geschlechterquote für sein Management ein. (Boerse, 15.10.2019 - 06:17) weiterlesen...

Zalando führt Geschlechterquote ein. Auf den sechs oberen Führungsebenen soll bis Ende 2023 ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern erreicht werden, teilte das Unternehmen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Anteil soll jeweils zwischen 40 und 60 Prozent liegen. BERLIN - Der Modehändler Zalando führt eine Geschlechterquote für sein Management ein. (Boerse, 15.10.2019 - 05:55) weiterlesen...