Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktien, Anleihen

BOSTON - Die Stimmung unter Aktienanlegern hat sich einer Befragung von State Street zufolge im September wieder etwas eingetrübt.

29.09.2021 - 17:17:30

State Street Bank: Zuversicht für Aktien wieder gefallen - vor allem in Europa. Der von dem Vermögensverwalter ermittelte Global Investor Confidence Index (ICI) sei um 4,0 Punkte auf 105,9 Punkte gefallen, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung. Der August-Wert war dabei von dem Bankhaus auf 109,9 Punkte revidiert worden.

Hauptverantwortlich für den Rückgang sei das europäische Anlegervertrauen gewesen. Der regionale ICI ging dort nach Angaben von State Street besonders deutlich um 9,2 Punkte auf 95,6 Zähler zurück. Der Subindex für Nordamerika fiel weniger stark um 4,4 Punkte auf 106,1 Zähler. Der asiatische ICI hingegen sank lediglich um 0,8 auf 97,7 Punkte.

"Das Vertrauen der Anleger hat sich im September geringfügig abgeschwächt, obwohl der globale ICI trotz des Rückgangs in der Nähe des höchsten Stands seit drei Jahren blieb", kommentierte Marvin Loh, Senior Macro Strategist bei State Street Global Markets. Die gestiegenen Corona-Infektionen aufgrund der Delta-Variante hätten zu sinkenden Wachstumserwartungen weltweit geführt, obwohl das wirtschaftliche Umfeld weiterhin attraktiv aussehe.

Darüber hinaus hätten zahlreiche Zentralbanken - darunter auch die Fed - angedeutet, dass sie die Ankäufe von Vermögenswerten in den kommenden Monaten zurückfahren werden. Dies könnte für anhaltenden Gegenwind sorgen, bis der Zeitplan für Zinserhöhungen klarer wird.

Der Investor Confidence Index misst den Angaben zufolge die Risikobereitschaft der Anleger, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen in der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral - dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow-Rekordjagd pausiert - Nasdaq aber im Rallymodus. Bei den Standardwerten im Dow Jones Industrial ließen es die Anleger erst einmal ruhiger angehen, wie der Leitindex zwei Stunden vor Schluss mit einem Abschlag von 0,24 Prozent auf 35 669,51 Punkte zeigte. Am Vortag hatte er sich mit knapp 35 893 Punkten in der Spitze weiter der 36 000er Marke genähert. NEW YORK - Die jüngste Rekordrally an den US-Börsen ist am Mittwoch im Zuge durchwachsener Quartalszahlen nur an der Nasdaq-Börse weiter gegangen. (Boerse, 27.10.2021 - 22:38) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow lässt Federn - Nasdaq aber mit nächstem Rekord. Bei den Standardwerten im Dow Jones Industrial zogen sich die Anleger vor allem im Späthandel zurück. Nachdem sich der Leitindex am Vortag mit knapp 35 893 Punkten zeitweise der 36 000er Marke genähert hatte, ging er nun 0,74 Prozent tiefer bei 35 490,69 Zählern über die Ziellinie. NEW YORK - Die jüngste Rekordrally an den US-Börsen ist am Mittwoch im Zuge durchwachsener Quartalszahlen nur an der Nasdaq-Börse weiter gegangen. (Boerse, 27.10.2021 - 22:22) weiterlesen...

US-Anleihen entwickeln sich stabil. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte zuletzt um 0,04 Prozent auf 130,59 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Papiere fiel geringfügig auf 1,62 Prozent. Sie verblieb damit aber unter den 1,7 Prozent, die in der Vorwoche den höchsten Stand seit Mai bedeutet hatten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag weiterhin eine robuste Entwicklung gezeigt. (Sonstige, 27.10.2021 - 21:19) weiterlesen...

US-Anleihen: Kursgewinne vor allem in längeren Laufzeiten. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte um 0,44 Prozent auf 131,19 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Papiere fiel mit 1,53 Prozent auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen. Anleihen mit längeren Laufzeiten zeigten sich zur Wochenmitte stärker bewegt als kürzere. Die Renditedifferenz zwischen 5- und 30-jährigen Anleihen erreichte den niedrigsten Stand seit März 2020. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch vor allem in längeren Laufzeiten gestiegen. (Sonstige, 27.10.2021 - 21:18) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mit Verlusten. Auch im übrigen Europa war die Stimmung an den Börsen zur Wochenmitte durchwachsen. Im Fokus standen die laufende Berichtssaison und die Vorsicht der Anleger vor der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch mit Verlusten geschlossen. (Boerse, 27.10.2021 - 19:02) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum frühen Abend um 0,44 Prozent auf 169,57 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,18 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch deutlich zugelegt. (Sonstige, 27.10.2021 - 18:36) weiterlesen...