Luxemburg, Deutschland

Bitcoin fällt erstmals seit September unter 40 000 US-Dollar

10.01.2022 - 16:06:28

Bitcoin fällt erstmals seit September unter 40 000 US-Dollar. FRANKFURT/LUXEMBURG - Der Bitcoin ist am Montag erstmals seit September unter 40 000 US-Dollar gefallen. Die älteste und weltweit bekannteste Kryptowährung fiel am Nachmittag auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp bis auf 39 559 Dollar. Der Bitcoin notierte damit rund 40 Prozent unter seinem am 10. November erreichten Rekordhoch von rund 69 000 Dollar.

Bei anderen wichtigen Digitalwährungen wie Ether gerieten ebenfalls stark unter. So fiel Ether unter 3000 Dollar. Der Gesamtmarkt aller Kryptowährungen notiert laut des Branchenportals Coinmarketcap mittlerweile wieder unter der Marke von zwei Billionen Dollar. Zuletzt waren es 1,86 Billionen Dollar.

Am Markt wurde die jüngste Kursschwäche der Digitalwährungen mit der Geldpolitik in den USA begründet. Die US-Notenbank Fed könnte die Zinsen schneller erhöhen als bisher gedacht. Mittlerweile erwartet die US-Investmentbank Goldman Sachs sogar vier Leitzinserhöhungen in diesem Jahr. Die erste Anhebung könnte schon im März erfolgen.

"Die Anleger kehren hochriskanten Anlageklassen weiterhin den Rücken zu und sichern ihr Hab und Gut", kommentierte Analyst Timo Emden von Emden Research. "Einige Investoren stehen derzeit zwischen der Entscheidung, ihre Verluste auszusitzen oder die noch bestehenden Buchgewinne zu versilbern." Die Marke von 40 000 Dollar sei psychologisch wichtig. Anleger sollten sich daher laut Emden auf weitere Abwärtsrisiken einstellen.

Neben gestiegenen Zinserwartungen belastet laut Experten auch die Lage in Kasachstan den Bitcoin. Das Mining von Kryptowährungen spielt dort eine große Rolle. Angesichts der Unruhen hat die Regierung zwischenzeitlich das Internet abgestellt. Das Vorgehen der Regierung könnte laut Experten zumindest die Unsicherheit erhöht haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Adler Group verkauft Immobilien an Investor KKR. Käufer des Portfolios, das sich überwiegend in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland befindet, sind der Private-Equity-Investor KKR und dessen auf Immobilien spezialisierte Mehrheitsbeteiligung Velero, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. An der Börse kam der Schritt gut an, die Aktie der Adler Group führte den SDax am späten Vormittag mit deutlichen Aufschlägen an. LUXEMBURG/BERLIN - Der hoch verschuldete Immobilienkonzern Adler Group schlägt das SDax-Unternehmen nun weitere rund 14 400 Wohn- und Gewerbeeinheiten los. (Boerse, 13.01.2022 - 12:26) weiterlesen...

Adler verkauft weiteres Portfolio in Ostdeutschland an Investor KKR. Käufer ist der Private-Equity-Investor KKR, wie die Adler Group am Donnerstag in Berlin mitteilte. Mit dem Investor sei ein Vertrag über rund 14 400 Wohn- und Gewerbeeinheiten abgeschlossen worden, die sich überwiegend in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland befinden. BERLIN - Der hoch verschuldete Immobilienkonzern Adler Group hat nach dem Verkauf eines Wohnungsportfolios an den Konkurrenten LEG ein weiteres Immobilienpaket veräußert. (Boerse, 13.01.2022 - 07:43) weiterlesen...

Tonies wächst kräftig und gibt positiven Ausblick für 4. Quartal - Aktie gefragt. Der Umsatz sei im Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 47 Prozent gestiegen, teilte das seit November an der Börse notierte Unternehmen am Mittwoch in Luxemburg mit. In den ersten neun Monaten des Jahres setzte Tonies 106 Millionen Euro um. LUXEMBURG - Der Audioboxen-Hersteller Tonies hat sein Wachstum im dritten Quartal beschleunigt und zeigt sich zuversichtlich für das vierte Quartal. (Boerse, 12.01.2022 - 11:50) weiterlesen...