Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

Bitcoin fällt erstmals seit Anfang März unter 50 000 Dollar

23.04.2021 - 06:52:27

Bitcoin fällt erstmals seit Anfang März unter 50 000 Dollar. FRANKFURT - Die Digitalwährung Bitcoin ist am Freitag erstmals seit 8. März unter die Marke von 50 000 Dollar gerutscht. Der Kurs fiel auf der Handelsplattform Bitstamp im frühen Handel auf etwas mehr als 48 000 Dollar, konnte sich zuletzt aber wieder etwas erholen. Mit einem Kurs von gut 49 800 Dollar lag der Bitcoin aber immer noch rund vier Prozent unter dem Niveau vom Donnerstagabend.

Die weltweit bekannteste Kryptowährung steht seit einigen Tagen unter Druck - unter anderem wegen Berichten über ein schärferes Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen die Verwendung von Digitalwährungen bei Geldwäsche. In der Nacht auf Freitag sorgten die Pläne von US-Präsidenten Joe Biden zu einer höheren Besteuerung von Reichen für Verunsicherung beim Bitcoin. Seit dem Mitte April erreichten Rekordhoch von knapp 65 000 Dollar summiert sich das Minus auf fast ein Viertel.

Trotz der jüngsten Verluste liegt der Bitcoin mittel- und langfristig immer noch deutlich im Plus. Seit Ende 2020 beläuft sich der Anstieg noch auf 70 Prozent. Auf Jahressicht liegt das Plus bei mehr als 500 Prozent und in den vergangenen fünf Jahren zog der Kurs mehr als 10 000 Prozent an. Seit einiger Zeit ist jedoch unter den vielen Kryptowährungen eine Verschiebung vom Bitcoin zu anderen Internetdevisen wie Ether, Binance, Tether oder XRP zu beobachten.

So liegt der Anteil des Bitcoin der Digitalwährungen gemessen an der Marktkapitalisierung einer Aufstellung der Seite Coinmarketcap.com zufolge nur noch bei etwas mehr als 50 Prozent. Anfang des Jahres waren es noch fast 70 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biontech für Jugendliche rückt näher - Ärzteverband: Kein Null-Risiko (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 11.05.2021 - 18:39) weiterlesen...

Slowakei setzt Erstimpfungen mit Astrazeneca aus. Wer aber bereits eine Dosis dieses Impfstoffs erhalten habe, bekomme auch die zweite Dosis, teilte das Gesundheitsministerium in Bratislava am Dienstag mit. "Derzeit prüft das Gesundheitsministerium mehrere Alternativen, wie wir in der Slowakei in diesem Zusammenhang weiter vorgehen werden", hieß es in der Bekanntgabe auf der Ministeriums-Homepage. BRATISLAVA - Die Slowakei hat vorläufig den Einsatz von Astrazeneca für Erstimpfungen gegen das Coronavirus gestoppt. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 18:01) weiterlesen...

IPO: Reizwäsche-Label 'Victoria's Secret' soll eigenständig an die Börse. Auf diese Weise dürfte die Trennung von der Tochter mehr Geld für Aktionäre einspielen als ein Verkauf, teilte L Brands am Dienstag mit. Zum erwarteten Erlös machte der Konzern zunächst keine konkreten Angaben. Einem Bericht der "New York Times" zufolge rechnet das Unternehmen mit einer Bewertung zwischen fünf und sieben Milliarden Dollar. COLUMBUS - Nachdem ein Verkauf von "Victoria's Secret" in der Pandemie platzte, will der Mutterkonzern L Brands das Dessous-Label nun als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen. (Boerse, 11.05.2021 - 16:51) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Starke deutsche Konjunkturdaten. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2153 US-Dollar. Am Morgen war er zeitweise nur mit 1,2123 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2170 (Montag: 1,2169) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8217 (0,8218) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag zugelegt. (Boerse, 11.05.2021 - 16:50) weiterlesen...

Aktien New York: Inflationsängste treiben Anleger in die Flucht. Steigende Rohstoffpreise sowie die am Mittwoch anstehende Bekanntgabe aktueller Preisdaten aus den USA sorgen zunehmend für Nervosität an den US-Börsen. NEW YORK - Wie bereits zum Wochenauftakt haben auch am Dienstag Inflationssorgen die Anleger an den US-Aktienmärkten vergrault. (Boerse, 11.05.2021 - 16:42) weiterlesen...

Experte: Gibt nicht den einen Risikofaktor für Impf-Komplikation. Es gebe keine bestimmte Population, von der man auf den ersten Blick sagen könne, dass sie besonders gefährdet sei, die Komplikation zu bekommen, sagte der Direktor des Mikrobiologischen Instituts am Universitätsklinikum Erlangen, Christian Bogdan, am Dienstag in einer Videoschalte des Science Media Center. Er ist Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko). BERLIN - Für die seltenen schweren Impfnebenwirkungen im Zusammenhang mit den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson kann Experten zufolge bisher keine genaue Risikogruppe und kein bestimmter Risikofaktor definiert werden. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 16:15) weiterlesen...