Produktion, Absatz

BERLIN - Verbraucherschützer sehen die geplante Einführung einer Musterfeststellungsklage als Meilenstein für Verbraucher.

14.06.2018 - 05:46:26

Verbraucherschützer: Einführung von Musterprozessen ist Meilenstein. Zehn Jahre lang hätten die Verbraucherzentralen dafür gerungen und gekämpft, "heute wird Rechtsgeschichte geschrieben", sagte der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Bundestag will die Gesetzespläne an diesem Donnerstag beschließen.

Mit der Musterfeststellungsklage sollen Verbraucher die Möglichkeit bekommen, einen Anspruch auf Schadenersatz durchzusetzen, ohne dass sie selbst einen Prozess gegen ein Unternehmen anstrengen müssen. Die Auseinandersetzung vor Gericht sollen Verbraucherschutzverbände übernehmen. Voraussetzung ist, dass eine gewisse Zahl von Menschen betroffen ist. Klagebefugt sollen nur bestimmte Verbände sein, unter anderem die Verbraucherzentralen.

Müller sagte, mit der Einführung der neuen Klagemöglichkeit werde "ein klaffendes Loch im kollektiven Rechtsschutz in Deutschland" geschlossen. "Die Musterfeststellungsklage wird es Geschädigten erleichtern, ihr Recht einzufordern - nicht nur im VW-Fall, sondern weit darüber hinaus." Das Gesetz soll zum 1. November in Kraft treten, damit auch Betroffene des VW-Skandals das Instrument nutzen können. Ihre Schadenersatzansprüche verjähren Ende 2018.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Scheuer: Ohne europäische Asyllösung muss national gehandelt werden (Im letzten Satz wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Wirtschaft, 25.06.2018 - 14:12) weiterlesen...

Oettinger: Migranten in 'abgeschlossenen Dörfern' in Afrika versorgen. Wenn man vor Ort einen Vertragspartner finde, würde die EU in eine Unterbringung der Menschen in einem "abgeschlossenen Dorf" mit guten Bedingungen investieren, sagte Oettinger am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will kurzfristig gemeinsam mit den Mitgliedsstaaten Milliardenbeträge zur Versorgung von Flüchtlingen in Afrika mobilisieren. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 14:11) weiterlesen...

Unionsfraktionschef Kauder gegen Auflagen für Baukindergeld. "Die Spitzen der Koalitionsfraktionen haben sich im Mai über die grundsätzlichen Voraussetzungen für das Baukindergeld verständigt. Dabei muss es im Sinne der jungen Familien bleiben, denen wir den Erwerb von Wohneigentum erleichtern wollen", sagte Kauder der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). "Es gibt keinen Grund, neue Bedingungen zu stellen, die noch dazu unsinnig sind." Den Bezug neben einer Einkommensgrenze nun auch an eine maximale Wohnfläche zu koppeln, würde mehr Bürokratie bedeuten, erklärte er. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) lehnt zusätzliche Beschränkungen bei der geplanten Einführung des Baukindergelds ab. (Boerse, 25.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Schäuble: Stabiles Europa braucht offene Grenzen. "Offene Grenzen waren der Beginn der europäischen Integration. Wenn wir Europa erhalten wollen, dann muss es ein Kontinent offener Grenzen sein. Das ist unsere größte Errungenschaft", sagte er am Montag bei dem Treffen auf dem polnischen Campus des Europa-Kollegs. WARSCHAU - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei einer Debatte mit Warschauer Studenten die Bedeutung offener Grenzen für die Stabilität Europas hervorgehoben. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 13:21) weiterlesen...

WDH: Ince bezeichnet Wahl als 'unfair' - Übergang in 'Ein-Mann-Herrschaft' (Am Ende des 1. Absatzes wurde ein Tippfehler behoben: hinzu.) (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:52) weiterlesen...

Ince bezeichnet Wahl als 'unfair' - Übergang in 'Ein-Mann-Herrschaft'. Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP sagte am Montag weiter, das Land sei nun in eine "Ein-Mann-Herrschaft" übergegangen. "Diese Wahl war, angefangen von der Art ihrer Ankündigung bis hin zur Verkündung der Ergebnisse, in allem eine unfaire Wahl", fügte Ince in der Zentrale der Mitte-Links Partei in Ankara hin. ANKARA - Der unterlegene Präsidentenkandidat Muharrem Ince hat die Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei als "unfair" bezeichnet. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:44) weiterlesen...