Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

BERLIN - Verbraucher können von nun an online die aktuellen Vergleichsdaten zum Stromverbrauch abrufen.

10.03.2021 - 17:17:28

Stromspiegel 2021 soll Verbrauchern beim Energiesparen helfen. Der Stromspiegel 2021, den das Bundesumweltministerium am Mittwoch veröffentlicht hat, enthält mehr als 290 000 Verbrauchsdaten aus ganz Deutschland. Er soll Mietern und Eigentümern eine Orientierung zum Stromsparen bieten.

Mithilfe der Daten des Stromspiegels und der eigenen Stromrechnung können die Nutzer ihren Stromverbrauch mit ähnlichen Haushalten vergleichen und sich in eine von sieben Stromeffizienzklassen einordnen. Faktoren wie Haushaltsgröße, Gebäudetyp oder die Art der Warmwasserbereitung fließen in das Ergebnis ein und ermöglichen eine differenzierte Bewertung des eigenen Verbrauchs.

Der aktuelle Stromspiegel gibt auch Auskunft über den Stromverbrauch in Pandemiezeiten. Etwa drei Viertel (72,3 Prozent) der Privathaushalte in Deutschland haben demnach im Jahr 2020 mehr Strom als im Vorjahr verbraucht, was nach Angaben des Ministeriums auch auf den Lockdown und verstärktes Arbeiten im Homeoffice zurückzuführen ist. Pro Haushalt stieg der Stromverbrauch um 162 Kilowattstunden (plus fünf Prozent). Pro Kopf ist der Stromverbrauch den Daten zufolge um 55 Kilowattstunden gestiegen (plus 4,6 Prozent). Grundlage für diese Auswertung sind 3212 Datensätze von Privathaushalten, die auf realen Zählerständen basieren.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Stromverbrauch bis 2050 um 25 Prozent zu senken. Private Haushalte spielen dabei eine große Rolle. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums können sie bundesweit etwa 15 Millionen Tonnen CO2 jährlich vermeiden und rund 10 Milliarden Euro sparen, wenn sie ihren Stromverbrauch bewusst senken. Für einen durchschnittlichen Zweipersonenhaushalt in einem Mehrfamilienhaus liegt die mögliche Ersparnis demnach bei 320 Euro und 470 kg CO2 pro Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomchef: Iran hat erstmals Uran auf 60 Prozent angereichert. Das gab der iranische Atomchef Ali Akbar Salehi laut der Nachrichtenagentur Fars auf Twitter bekannt. Bisher war in der Atomanlage Natans mit den neuen im Land hergestellten Zentrifugen eine Anreicherung auf maximal 20 Prozent erfolgt. Mit der Steigerung auf 60 Prozent will das Land den Druck auf die Partner des Atomabkommens von 2015 erhöhen, die US-Sanktionen zurückzunehmen und zu den Vereinbarungen zurückzukehren. TEHERAN - Der Iran hat in der Nacht zum Freitag zum ersten Mal Uran bis auf 60 Prozent angereichert. (Boerse, 17.04.2021 - 16:35) weiterlesen...

RWE gesprächsbereit für Verkauf des Hambacher Forstes ans Land. "So lange die Rekultivierung noch läuft, können wir den Forst nicht verkaufen. Danach kann man über alles reden", sagte der scheidende RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag). Die 200 Hektar Wald im rheinischen Braunkohlerevier seien "etwa einen einstelligen Millionen-Betrag" wert. ESSEN/DÜSSELDORF - Der Energiekonzern RWE ist langfristig gesprächsbereit für einen Verkauf des jahrelang heftig umkämpften Hambacher Forstes an das Land NRW. (Boerse, 17.04.2021 - 13:38) weiterlesen...

Energiekonzern RWE will Beschäftigte gegen Corona impfen. "RWE könnte nächste Woche loslegen - wenn es Impfstoff für die Betriebe gibt", sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag). "Unsere 17 Betriebsärzte stehen bereit, sie könnten 80 bis 100 Mitarbeiter am Tag impfen. Dann wären wir in zwei Wochen mit der Belegschaft durch und würden anschließend anbieten, die Familien der Mitarbeiter zu impfen." An vielen Standorten seien Test- und Impfstraßen schon eingerichtet. DÜSSELDORF - Der Energiekonzern RWE steht in den Startlöchern, um Beschäftigte gegen das Coronavirus zu impfen. (Boerse, 17.04.2021 - 13:37) weiterlesen...

Vier Staaten des Mittelmeeres und des Persischen Golfes kooperieren. Darauf einigen sich am Freitag die Außenminister Israels, Gabi Ashkenazi, Zyperns Nikos Christodoulides und Griechenlands Nikos Dendias sowie ein Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate bei einem Treffen auf der Mittelmeerinsel Zypern. PAPHOS - Die drei Mittelmeerstaaten Zypern, Israel und Griechenland sowie die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen künftig enger zusammenarbeiten, um die Stabilität und den Wohlstand in der breiteren Region zu stärken. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 17:23) weiterlesen...

Merkel und Macron sehen Chinas Klimaziele positiv - Gespräch mit Xi. Nach einer Videokonferenz mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping äußerte sich Kanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Freitag positiv über die chinesischen Klimaziele. Die Beratungen erfolgten eine Woche vor dem virtuellen Klimagipfel, zu dem der neue US-Präsident Joe Biden am kommenden Donnerstag und Freitag eingeladen hat. Auch der amerikanische Klimabeauftragte John Kerry führte in Shanghai Gespräche mit seinem Amtskollegen Xie Zhenhua. BERLIN/PEKING - In die diplomatischen Bemühungen zum Klimaschutz kommt neuer Schwung. (Boerse, 16.04.2021 - 14:08) weiterlesen...

Merkel und Macron begrüßen chinesisches Klimaziel bis 2060. Beide Regierungschefs begrüßten, dass Chinas Staatspräsident Xi das Ziel bekräftigt habe, noch vor 2060 CO2-neutral zu werden, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. Die drei Staats- und Regierungschefs waren am Freitag zu Gesprächen per Videokonferenz zusammengekommen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Freitag positiv über die chinesischen Klimaziele geäußert. (Boerse, 16.04.2021 - 13:43) weiterlesen...