Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Deutschland

BERLIN - Das niedrigere Impftempo und die steigenden Corona-Infektionszahlen dämpfen nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) die Verbraucherstimmung.

02.08.2021 - 10:47:32

Umfrage: Impftempo und höhere Inzidenz dämpfen Konsumstimmung. Nach fünf Monaten im Aufwärtstrend entwickelte sich das auf einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern basierende Konsumbarometer im August wieder negativ, wie der Verband am Montag mitteilte.

"Derzeit beschäftigt Verbraucher die nachlassende Dynamik der Impfkampagne sowie die Ausbreitung von neuen und aggressiveren Corona-Varianten. Beide Faktoren dämpfen den Optimismus unter Verbrauchern und haben einen negativen Effekt auf ihre Stimmung", erklärte der HDE. Gemessen an den vergangenen zwölf Monaten erfolge die leichte Eintrübung der Stimmung allerdings auf hohem Niveau.

Wie sich der private Konsum im weiteren Jahresverlauf entwickeln werde, sei maßgeblich von den Infektionszahlen der kommenden Monate und dem politischen Umgang damit abhängig, betonte der Verband. Die jüngste Entwicklung zeige, wie anfällig die Erholung sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Mister Spex auf Rekordtief nach Zahlen - Experten aber zufrieden. Seit dem Börsengang (IPO) Anfang Juli bei einem Ausgabepreis von 25 Euro verloren sie inzwischen 11 Prozent. FRANKFURT - Die Papiere von Mister Spex sind am Mittwoch nach Halbjahreszahlen mit 22,24 Euro auf den tiefsten Stand ihrer noch jungen Börsengeschichte gefallen. (Boerse, 22.09.2021 - 10:56) weiterlesen...

Großbritannien sucht Alternativen zu US-Handelspakt. Britische Medien berichteten am Mittwoch, dass London nun einen Beitritt zum nordamerikanischen Handelsabkommen USMCA zwischen den USA, Kanada und Mexiko anstrebe. "Es gibt mehrere Möglichkeiten dafür", zitierte die Zeitung "Times" eine Regierungsquelle. Wie es weitergeht, liege an der US-Regierung. Zudem will sich Großbritannien dem Handelsabkommen CPTPP der Pazifikanrainerstaaten anschließen. WASHINGTON - Nach einem Treffen des britischen Premierministers Boris Johnson mit US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus scheint ein bilaterales Freihandelsabkommen in weite Ferne gerückt zu sein. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 10:22) weiterlesen...

Ifo-Institut erwartet nur noch 2,5 Prozent Wirtschaftswachstum. In diesem Jahr dürfte die Wirtschaftsleistung nur um 2,5 Prozent zulegen - 0,8 Prozentpunkte weniger als bisher vorhergesagt. "Die ursprünglich für den Sommer erwartete kräftige Erholung nach Corona verschiebt sich weiter", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Mittwoch. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat seine Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft gesenkt. (Boerse, 22.09.2021 - 10:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Metzler senkt Bechtle auf 'Hold' - Ziel 62 Euro. Probleme in den Lieferketten schienen sich zunehmend stärker auf das Wachstum des IT-Dienstleisters auszuwirken, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die Nachfrage bleibe hoch, doch sie zu bedienen und damit auch die Wachstumserwartungen zu erfüllen sei inzwischen ein Problem. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler hat Bechtle von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 22.09.2021 - 08:48) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef hält hohe Frachtraten für 'eigentlich zu extrem'. "Jetzt ist es eigentlich zu extrem", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Zwar seien die Frachtraten während der Schifffahrtskrise der vergangenen Jahre viel zu niedrig gewesen. So seien etwa für einen Container von Asien nach Südamerika zeitweise nur 50 bis 200 Dollar bezahlt worden. Dass jetzt aber gleich Tausende Dollar für den Transport eines Containers aufgerufen würden, sei zu viel. "So starke Schwankungen sind schlecht fürs Geschäft. HAMBURG - Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen hofft trotz zuletzt märchenhafter Gewinne für die Container-Reedereien auf eine baldige Normalisierung des Geschäfts. (Boerse, 22.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Biden: Handelspakt mit Großbritannien wird weiter diskutiert. "Das wird weiter diskutiert", sagte Biden am Dienstagabend (Ortszeit) bei einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson im Weißen Haus über ein mögliches Abkommen. Der US-Präsident betonte auch noch einmal, dass der Frieden in Nordirland nicht gefährdet werden dürfe. Johnson pflichtete dem bei. Hintergrund sind Schwierigkeiten im Handel infolge des Brexits. WASHINGTON - Die US-Regierung von Präsident Joe Biden will mit Großbritannien weiter über ein Handelsabkommen verhandeln. (Boerse, 22.09.2021 - 05:44) weiterlesen...