Indikatoren, Deutschland

BAD HONNEF - Deutschlands Sarghersteller wollen die Preise kräftig erhöhen.

05.05.2022 - 15:05:29

Umfrage: Deutsche Särge sollen teurer werden. Wie eine am Donnerstag publizierte Branchenumfrage des Bundesverbandes Bestattungsbedarf ergab, will mehr als jeder zweite Hersteller die Preise im laufenden Jahr um 10 bis 20 Prozent anheben. Einige Firmen wollen sogar noch mehr verlangen. Verbandschef Jürgen Stahl begründete die Aufschläge vor allem mit Folgen des Ukraine-Krieges. Energie und Holz hätten sich verteuert, hinzu kämen Lieferengpässe bei Vorprodukten. So nutzen die Hersteller auch Ware aus der Ukraine, zum Beispiel Metallklammern und Garn für die Innenverkleidung.

Die Aufschläge beziehen sich auf die Preise, die Bestatter den Herstellern zahlen - die Bestatter werden die Verteuerung vermutlich ganz oder teilweise an ihre Kunden weiterreichen. In Deutschland kostet ein im Inland hergestellter Sarg, der zur Einäscherung verbrannt wird, nach Verbandsangaben in etwa 250 bis 400 Euro. Bei Särgen, die unter die Erde kommen, liegt die Preisspanne häufig bei 300 bis 600 Euro - wobei es auch deutlich teurere Särge gibt, die mehrere Tausend Euro kosten.

Die Sarghersteller-Branche ist klein, in dem Branchenverband sind 19 Firmen Mitglieder. Die meisten Unternehmen haben weniger als 20 Beschäftigte. Der Nischenbranche macht seit langem der Trend zur Einäscherung zu schaffen - denn dafür werden oft billige Importe aus Osteuropa benutzt. Von den rund eine Million Särgen, die jedes Jahr in Deutschland gebraucht werden, kommen schätzungsweise 60 Prozent aus dem Ausland. Zu den inländischen Firmen gehört zum Beispiel die Peter Braun Sargfabrik aus Köln und die Stahl Sargbearbeitung GmbH aus dem fränkischen Kleinheubach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswirte wollen weniger 'Gießkanne' - Wolken am Konjunkturhimmel. Der Tankrabatt sei gescheitert und schon im Ansatz falsch gewesen. "Es wurde versucht, fossile Energieträger noch zu vergünstigen - mit mäßigem Erfolg. Man muss das bei denjenigen abfedern, die diese Härten nicht tragen können", sagte die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Führende deutsche Volkswirte haben die Politik angesichts dunkler Wolken am konjunkturellen Horizont zu einer gezielteren Unterstützung bedürftiger Haushalte aufgefordert. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:00) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt auf Rekordtief. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima sank zum Vormonat um 8,4 Punkte auf 50,0 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Dies ist niedrigste jemals gemessene Wert. In der Erstschätzung war noch ein Wert von 50,2 Punkte ermittelt worden. MICHIGAN - Belastet durch die hohe Inflation ist die Stimmung der US-Verbraucher im Juni auf ein Rekordtief gefallen. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 16:47) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen deutlich. Im Mai seien die Verkaufszahlen im Monatsvergleich um 10,7 Prozent geklettert, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt hingegen einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Zuvor waren die Verkäufe vier Monate in Folge gefallen. Der Rückgang im Vormonat fiel zudem weniger deutlich als zunächst ermittelt aus. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser nach den jüngsten Rückschlägen deutlich gestiegen. (Boerse, 24.06.2022 - 16:23) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein - Sorgen wegen Gasknappheit. Das Ifo-Geschäftsklima fiel im Monatsvergleich um 0,7 Punkte auf 92,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Analysten hatten zwar mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur mit einer leichten auf 92,8 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni aus Sorge über die Energieversorgung spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 11:12) weiterlesen...

Italien: Unternehmen zuversichtlicher - Verbraucher pessimistischer. Während sich das Verbrauchervertrauen deutlich eintrübte, hellte sich die Stimmung der Unternehmen auf. ROM - Die Stimmung der italienischen Verbraucher und Unternehmen hat sich im Juni gegensätzlich entwickelt. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 10:36) weiterlesen...

Deutlich weniger Aufträge am Bau im April. Die Auftragseingänge sanken preisbereinigt (real) um 16,4 Prozent zum starken Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Einen kräftigeren Rückgang gegenüber dem Vormonat habe es zuletzt im November 2012 mit minus 20,1 Prozent gegeben. WIESBADEN - Die Baubranche hat im April einen herben Rückgang im Neugeschäft hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 10:15) weiterlesen...