Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

(Wort "das" im letzten Satz ergänzt)

10.12.2019 - 16:46:24

WDH/Devisen: Euro gewinnt nach robusten Konjunkturdaten

FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Dienstag nach besser als erwartet ausgefallenen Daten aus der Eurozone etwas zugelegt. Am Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1078 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Morgen ein Tagestief bei 1,1063 Dollar erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1077 (Montag: 1,1075) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9028 (0,9029) Euro.

Am Markt verstärkte sich die Hoffnung auf ein Ende der Flaute in der deutschen Wirtschaft. Im Dezember sind die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten bereits den zweiten Monat in Folge kräftig gestiegen. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erreichte den höchsten Stand seit Februar 2018. "So langsam schlägt die Skepsis wieder in Zuversicht um", sagte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Außerdem war auch die französische Industrieproduktion im Oktober stärker als erwartet gestiegen.

Ein beherrschendes Thema an den Finanzmärkten bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Gespannt blicken die Anleger auf ein wichtiges Datum: Am 15. Dezember drohen neue Strafzölle auf chinesische Importe in die USA. Zuletzt hatten aber übereinstimmende Presseberichte eine Verschiebung der neuen Strafzölle ins Spiel gebracht. Jetzt warten an den Finanzmärkten alle gespannt auf eine Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump über die weitere Vorgehensweise im Handelskonflikt. "Ein aufklärender Tweet des US-Präsidenten wäre in diesem Fall für alle Beteiligten doch ausnahmsweise mal wünschenswert", kommentierte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84073 (0,84195) britische Pfund, 120,27 (120,15) japanische Yen und 1,0922 (1,0959) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1464 Dollar gehandelt. Das sind etwa zwei Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs stagniert über 1,10 US-Dollar. Auf die US-Zinsentscheidung reagierte die Gemeinschaftswährung leicht positiv und kostete zuletzt 1,1017 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1001 (Dienstag: 1,1005) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9090 (0,9087) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Mittwoch im US-Handel behauptet. (Boerse, 29.01.2020 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt unter Druck - Coronavirus verunsichert weiter. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,0992 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Ende November. Am Nachmittag erholte sich der Euro etwas und wurde mit 1,1010 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1001 (Dienstag: 1,1005) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9090 (0,9087) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch zeitweise auf den niedrigsten Stand seit etwa zwei Monaten gefallen. (Boerse, 29.01.2020 - 16:59) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1001 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1001 (Dienstag: 1,1005) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9090 (0,9087) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Boerse, 29.01.2020 - 16:31) weiterlesen...

Devisen: Euro sinkt auf Zweimonatstief. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,0995 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Ende November. Am Mittag lag der Euro nur unwesentlich höher. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1005 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter nachgegeben und ist auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten gefallen. (Boerse, 29.01.2020 - 13:09) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf Zweimonatstief. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,0995 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Ende November. Der amerikanische Dollar legte hingegen zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1005 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter nachgegeben und ist auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten gefallen. (Boerse, 29.01.2020 - 11:04) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich knapp über 1,10 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1015 Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1005 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed wenig verändert über 1,10 US-Dollar gehalten. (Boerse, 29.01.2020 - 07:12) weiterlesen...