USA, Italien

WDH / Devisen: Eurokurs kaum verändert

12.06.2018 - 09:47:24

WDH/Devisen: Eurokurs kaum verändert. (Tippfehler im vierten Absatz beseitigt.)

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag nur wenig bewegt. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1790 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag ebenfalls auf 1,1790 Dollar festgesetzt.

Zu den Verlieren zählte der japanische Yen. Das historische Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Singapur sorgte für etwas mehr Risikofreude bei den Anlegern. Sie machten einen Bogen um den Yen, der gemeinhin als sicherer Anlagehafen gilt. Zuvor war bekannt geworden, dass sich Nordkoreas Machthaber zu einer kompletten atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel bereit erklärte.

Außerdem rücken im Tagesverlauf wichtige Konjunkturdaten stärker in den Fokus. Am späten Vormittag wird der ZEW-Konjunkturindikator für Deutschland veröffentlicht. Analysten erwarten einen weiteren Rückgang der Indexwerte zur Einschätzung der aktuellen Lage und zu den Erwartungen an die künftigen Geschäfte.

Die stärksten Impulse für den Handel am Devisenmarkt werden am Nachmittag mit der Veröffentlichung neuer Inflationsdaten in den USA erwartet. Für Mai rechnen Analysten mit einem Anstieg der Inflationsrate und einem Wert über der Zielmarke der US-Notenbank Fed.

"Die Fed hat sowohl ihr Arbeitsmarkt- als auch ihr Inflationsziel erreicht, einer weiteren Normalisierung der Geldpolitik steht nichts mehr im Wege", kommentierte US-Experte Bernd Weidensteiner von der Commerzbank. Am Devisenmarkt wird fest damit gerechnet, dass die Fed am Mittwoch eine weitere Zinserhöhung beschließt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: Tesla-Chef Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter. Ein Mitarbeiter habe "umfassende und schädliche Sabotage" begangen, schrieb Musk den Tesla-Angestellten am Sonntagabend in einer E-Mail, die der US-Sender CNBC am Montag (Ortszeit) veröffentlichte. Das volle Ausmaß sei noch nicht klar, doch was der Mitarbeiter bislang zugegeben habe, sei schon "ziemlich schlecht". Ein offizielles Statement des Unternehmens gab es zunächst nicht. PALO ALTO - Neben dem holprigen Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 macht dem Elektroautobauer Tesla laut Firmenchef Elon Musk nun auch noch ein Feind im eigenen Hause zu schaffen. (Boerse, 19.06.2018 - 06:33) weiterlesen...

Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch. Stadler kam am Montag wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Gegen den ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn liegt ein US-Haftbefehl vor. Gegen weitere Manager und VW-Mitarbeiter wird ermittelt. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Im VW-Abgasskandal Rupert Stadler wurde nun erstmals ein hochrangiger Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. (Boerse, 19.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 19. Juni 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 19. Juni 2018 (Boerse, 19.06.2018 - 06:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Juli 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Juli 2018 (Boerse, 19.06.2018 - 06:02) weiterlesen...

Trump droht China mit weiteren Strafzöllen. Er wies seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Montagabend (Ortszeit) an, entsprechende Produkte zu bestimmen, wie das Weiße Haus mitteilte. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China mit weiteren Strafzöllen auf Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Mrd Euro) gedroht. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 05:51) weiterlesen...

Krebs durch Glyphosat? Erster US-Prozess gegen Monsanto beginnt. Am Montag begann in San Francisco der erste Prozess - viele weitere könnten folgen. Zunächst geht es um die Klage des 46-jährigen Dewayne Johnson, bei dem 2014 Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde. Er macht Monsantos Roundup für sein tödliches Leiden verantwortlich und wirft dem nun zu Bayer gehörenden US-Unternehmen vor, die Gefahren des weltweit stark verbreiteten Produkts verschwiegen zu haben. SAN FRANCISCO - Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-Gericht wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat verantworten. (Boerse, 19.06.2018 - 05:45) weiterlesen...