Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

WDH / Devisen: Eurokurs gibt nach

22.05.2020 - 07:45:24

WDH/Devisen: Eurokurs gibt nach. (Im ersten Satz des dritten Absatzes wurde klargestellt, dass es sich um die Jahrestagung des Volkskongresses in China handelt.)

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0922 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend bei 1,0950 Dollar gelegen hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag noch deutlich höher auf 1,1000 Dollar festgesetzt.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern haben Konjunktursorgen Währungen gestützt, die am Devisenmarkt als vergleichsweise sicher gelten. So konnte der japanische Yen am Morgen zulegen. Japans Notenbank hatte zudem neue Hilfen für eher kleinere Unternehmen des Landes auf den Weg gebracht. Auch der US-Dollar wurde stärker nachgefragt, während der Euro im Gegenzug etwas unter Druck geriet.

Die Anleger haben den Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses in China im Blick. Erstmals seit fast zwei Jahrzehnten gab die Führung in Peking kein Ziel für das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt vor. Regierungschef Li Keqiang verwies auf die "großen Unsicherheiten" hinsichtlich der Corona-Pandemie und der weltweiten Wirtschaftskrise. China sehe sich Faktoren gegenüber, "die schwer vorherzusagen sind".

Zu den Verlierern am Devisenmarkt zählte außerdem der australische Dollar. Australiens Wirtschaft ist in hohem Maß abhängig von der konjunkturellen Entwicklung in China, einem der wichtigsten Handelspartner des Landes. Außerdem hat die Ratingagentur Fitch den Ausblick für die Bonitätsbewertung des Landes auf "negativ" gesetzt. Damit ist in den kommenden Monaten eine Abstufung der Kreditbewertung möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs wieder unter 1,10 US-Dollar. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,0988 Dollar und damit wieder knapp unter der Marke von 1,10 Dollar. Im europäischen Währungsgeschäft war der Euro in der Spitze mit 1,1030 noch auf den höchsten Stand seit Anfang April gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0991 (Dienstag: 1,0975) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9098 (0,9112) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Gewinne zum US-Dollar nicht ganz halten können. (Boerse, 27.05.2020 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,10 US-Dollar - EU-Milliarden-Plan stützt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung stieg über 1,10 US-Dollar und erreichte ein Tageshoch von 1,1031 Dollar. Dies war der höchste Stand seit Anfang April. Am Nachmittag gab der Euro einen Teil seiner Gewinne ab und wurde mit 1,1010 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0991 (Dienstag: 1,0975) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9098 (0,9112) Euro. FRANKFURT - Der von der EU-Kommission vorgestellte Wiederaufbauplan hat den Eurokurs am Mittwoch gestützt. (Boerse, 27.05.2020 - 16:33) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,0991 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0991 (Dienstag: 1,0975) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9098 (0,9112) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 27.05.2020 - 16:11) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt zum US-Dollar auf Hoch seit Anfang April. Die Gemeinschaftswährung durchbrach am Mittag die Marke von 1,10 Dollar, an der sie am Vorabend lediglich gekratzt hatte. Zwischenzeitlich kostete ein Euro 1,1030 Dollar. Dies war der höchste Stand seit Anfang April. Zuletzt notierte der Eurokurs bei 1,1021 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0975 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Details zum Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission haben den Eurokurs am Mittwoch beflügelt. (Boerse, 27.05.2020 - 13:12) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt deutlich unter 1,10 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0967 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend, als sie noch auf fast 1,10 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0975 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch nachgegeben. (Boerse, 27.05.2020 - 11:02) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0960 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0975 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch im frühen Handel nachgegeben. (Boerse, 27.05.2020 - 07:35) weiterlesen...