Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

(Tippfehler im zweiten Absatz, dritter Satz bereinigt: Den Einbruch in der Corona-Krise.

16.09.2020 - 17:26:28

WDH/Devisen: Kursverluste vor US-Zinsentscheidung

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank nachgegeben. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1827 US-Dollar. Im Mittagshandel war der Euro noch bis auf 1,1882 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1869 (Dienstag: 1,1892) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8425 (0,8409) Euro.

Gestützt wurde der Dollar durch robuste Daten vom US-Immobilienmarkt. So ist der NAHB-Hausmarktindex im September auf einen Rekordwert gestiegen. Den Einbruch in der Corona-Krise hat der Indikator damit mehr als wettgemacht. Der NAHB-Index ist ein Stimmungsbarometer der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen. Die im August etwas schwächer als erwartet gestiegenen Einzelhandelsumsätze belasteten den Dollar nicht.

Am Abend wird die US-Notenbank (Fed) ihre geldpolitischen Entscheidungen verkünden. Eine Änderung der sehr lockeren Geldpolitik wird nicht erwartet. Man erhofft sich weitere Aussagen zur neuen geldpolitischen Strategie. Die Fed wird zudem ihre neuen Prognosen zu Inflation, Wachstum und Leitzinsen veröffentlichen. Es werden erstmals auch Zahlen zum Jahr 2023 vorgelegt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,91423 (0,92095) britische Pfund, 124,72 (125,39) japanische Yen und 1,0753 (1,0768) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1963 Dollar gehandelt. Das waren etwa 9 Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs sinkt auf Zweimonatstief - Türkische Lira steigt deutlich. Am Donnerstag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1627 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten. Im frühen Handel hatte er noch etwas höher bei 1,1680 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1645 (Mittwoch: 1,1692) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8587 (0,8553) Euro. FRANKFURT - Der Abwärtstrend beim Euro hält an. (Boerse, 24.09.2020 - 17:00) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1645 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1645 (Mittwoch: 1,1692) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8587 (0,8553) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Boerse, 24.09.2020 - 16:28) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf Zweimonatstief - Ifo-Index im Blick. Am Donnerstag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1645 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten. Am Vormittag lag der Kurs wieder etwas höher, aber immer noch unter dem Niveau des Vortags. Der US-Dollar legte zu vielen Währungen zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,1692 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro steht weiter unter Druck. (Boerse, 24.09.2020 - 13:35) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf Zweimonatstief. Am Donnerstagmorgen fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1645 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten. Der US-Dollar legte hingegen zu vielen Währungen zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,1692 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro steht weiter unter Druck. (Boerse, 24.09.2020 - 07:21) weiterlesen...

Devisen: Euro bröckelt weiter ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1657 US-Dollar gehandelt, der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8553 (0,8518) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im US-Handel sein niedriges Niveau aus dem europäischen Geschäft in etwa gehalten. (Boerse, 23.09.2020 - 21:20) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut stark unter Druck - Tiefster Stand seit Juli. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1665 US-Dollar gehandelt. Dies ist der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8553 (0,8518) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch deutlich unter die Marke von 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 23.09.2020 - 16:59) weiterlesen...