Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

(Tippfehler bereinigt)

01.10.2020 - 21:02:00

WDH/Devisen: Eurokurs legt zu - Britisches Pfund unter Druck

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gerät verstärkt unter Druck, rechte Gruppierungen eindeutiger zu verurteilen. In einem ungewöhnlichen Schritt forderten auch mehrere führende Politiker seiner Republikanischen Partei ihn dazu auf. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany verteidigte ihn mit der Aussage, er habe die Bewegungen, zu deren Ansichten die Überlegenheit der Weißen gehört, "mehr als jeder andere Präsident in der jüngeren Geschichte verurteilt".

Der englische Begriff für diese Ansichten ist "White Supremacy". Journalisten konnten bisher Trump nicht dazu bringen, diese Bewegungen in einem kompletten, eindeutigen Satz zu verurteilen, in dem er sie auch explizit als solche bezeichnet. So wurde Trump am Mittwoch im Garten des Weißen Hauses von einer Reporterin explizit gefragt, ob er White Supremacists verurteilt. Trump sagte: "Ich habe immer jede Form (...), jede Form von so etwas verurteilt." Den Begriff "White Supremacists" verwendete er nicht. McEnany verwies am Donnerstag auf diese Situation, als sie von verurteilenden Äußerungen Trumps sprach. Auch sie wich am Donnerstag unter Verweis auf frühere Aussagen den Fragen nach einer klaren Verurteilung aus.

Trump war während der TV-Debatte mit Herausforderer Joe Biden am Dienstag von Moderator Chris Wallace gefragt worden, ob er bereit wäre, Gruppen und Milizen zu verurteilen, zu deren Ansichten White Supremacy gehört. Trump fragte daraufhin: "Wen soll ich verurteilen?" Biden warf den Namen der Rechten Gruppe "Proud Boys" in den Raum. Trump sagte daraufhin an die Adresse der Proud Boys, sie sollten sich zurückhalten und bereithalten ("stand back and stand by"). Was er mit "bereithalten" meinte, blieb unaufgeklärt.

Trump seinerseits versuchte sich am Mittwoch in Schadensbegrenzung. "Ich weiß nicht, wer die Proud Boys sind", sagte er. "Wer auch immer sie sind, sie müssen sich zurückhalten und Strafverfolgungsbehörden ihre Arbeit machen lassen."

Am Mittwoch forderte zunächst der republikanische Senator Tim Scott Klarheit von Trump. "Ich denke, er hat sich versprochen", sagte Scott vor Journalisten in Washington. "Ich denke, er sollte es geraderücken. Wenn er es nicht korrigiert, hat er sich wohl nicht versprochen." Der führende Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, schloss sich Scott an. "Er (Scott) sagte, es sei inakzeptabel, White Supremacists nicht zu verurteilen, und deshalb tue ich das so entschieden wie möglich."

Senator Lindsey Graham, ebenfalls ein Verbündeter von Trump, erklärte auf Twitter, auch er finde, dass der Präsident klarstellen müsse, dass Proud Boys eine "rassistische Organisation sind, die im Gegensatz zu den amerikanischen Idealen steht". Auch der republikanische Senator Bill Cassidy forderte Trump auf, White Supremacy eindeutig zu verurteilen.

Kritiker erinnern immer wieder an eine Äußerung von Trump infolge einer Demonstration von weißen Nationalisten und Neonazis in Charlottesville im Bundesstaat Virginia 2017. Dabei kam es zu Ausschreitungen, bei der ein Rechtsextremist eine Gegendemonstrantin tötete und zahlreiche weitere verletzte. Trump sagte damals, es habe auf beiden Seiten "sehr gute Menschen" gegeben und löste damit einen Aufschrei der Empörung aus.

Trumps Herausforderer Biden hatte Trumps Äußerung vergangenes Jahr in den Mittelpunkt seines Aufschlags für das diesjährige Präsidentschaftsrennen gestellt und auch damit begründet, warum sich Amerika seiner Ansicht nach im "Kampf um die Seele dieser Nation" befinde. Am Mittwochabend (Ortszeit) schrieb Biden auf Twitter, dass die Ideologie der Weißen Vorherrschaft keinen Platz in Amerika habe. "Wir sollten den Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht anflehen müssen, das zu sagen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs verteidigt seine Gewinne. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1859 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1856 (Donnerstag: 1,1821) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8435 (0,8460) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im US-Handel weiter von besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten profitiert. (Boerse, 23.10.2020 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1828 US-Dollar. Zwischenzeitlich noch deutlichere Gewinne gab der Euro ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1856 (Donnerstag: 1,1821) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8435 (0,8460) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten etwas zugelegt. (Boerse, 23.10.2020 - 17:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1856 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1856 (Donnerstag: 1,1821) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8435 (0,8460) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 23.10.2020 - 16:17) weiterlesen...

Devisen: Euro zieht an - Dollar gibt nach. Im Hoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1854 US-Dollar, gegen Mittag waren es dann 1,1845 Dollar. Das war ein halber Cent mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1821 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag spürbar angezogen. (Boerse, 23.10.2020 - 13:27) weiterlesen...

Devisen: Euro zieht nach Einkaufsmanager-Daten an. Im Hoch kostete die Gemeinschaftswährung rund 1,1847 US-Dollar, nachdem sie in der Nacht bis auf 1,1787 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1821 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitagvormittag nach Stimmungs-Daten aus der Eurozone angezogen. (Boerse, 23.10.2020 - 10:30) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt unter 1,18 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung rund 1,18 US-Dollar, nachdem sie in der Nacht bis auf 1,1787 Dollar gefallen war. Am Vorabend hatte der Euro noch klar über 1,18 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1821 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im frühen Handel etwas nachgegeben. (Boerse, 23.10.2020 - 08:42) weiterlesen...