Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Nach einem R√ľckschlag um gut 2 Cent in drei Tagen hat sich der Euro am Donnerstag gegen√ľber dem US-Dollar wieder stabilisiert.

03.09.2020 - 20:49:30

Devisen: Euro erholt sich nach R√ľckschlag vom Zweijahreshoch. Nach einem Tagestief bei 1,1789 Dollar kostete die Gemeinschaftsw√§hrung zuletzt wieder 1,1857 Dollar. Die Europ√§ische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1813 (Mittwoch: 1,1861) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8465 (0,8431) Euro.

F√ľr Entlastung sorgten Konjunkturdaten aus der Eurozone. Ein Index f√ľr die Stimmung der Einkaufsmanager, der die konjunkturelle Entwicklung im W√§hrungsraum umschreibt, fiel im August zwar zur√ľck. Allerdings war der R√ľckgang nicht so stark wie bef√ľrchtet.

Am Dienstag hatte der Kurs der Gemeinschaftsw√§hrung noch erstmals seit gut zwei Jahren √ľber der Marke von 1,20 Dollar gestanden. Seitdem konnte der Dollar nach soliden US-Konjunkturdaten und Signalen aus der EZB zu einer Erholung ansetzen, w√§hrend der Euro im Gegenzug unter Druck geriet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bleibt unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 22.09.2020 - 07:48) weiterlesen...

Devisen: Hohe Verunsicherung wegen Corona belastet Euro deutlich. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1755 US-Dollar und bewegte sich damit auf dem Niveau des europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8484 (0,8451) Euro gekostet. NEW YORK - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten wegen steigender Corona-Fälle hat den Euro am Montag deutlich belastet. (Boerse, 21.09.2020 - 21:04) weiterlesen...

Devisen: Hohe Verunsicherung belastet Euro deutlich. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1740 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,1872 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8484 (0,8451) Euro. FRANKFURT - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten hat den Euro am Montag deutlich belastet. (Boerse, 21.09.2020 - 16:51) weiterlesen...

Devisen: Euro deutlich gefallen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 US-Dollar. Sie notierte damit knapp einen Cent unter ihrem Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 21.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Devisen: Euro unter Druck - Dollar legt zu. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftsw√§hrung 1,1835 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europ√§ische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn fr√ľhe Gewinne nicht halten k√∂nnen und ist unter Druck geraten. (Boerse, 21.09.2020 - 10:01) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,19 US-Dollar. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1870 US-Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn etwas zugelegt. (Boerse, 21.09.2020 - 07:40) weiterlesen...