Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten wegen steigender Corona-Fälle hat den Euro am Montag deutlich belastet.

21.09.2020 - 21:04:33

Devisen: Hohe Verunsicherung wegen Corona belastet Euro deutlich. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1755 US-Dollar und bewegte sich damit auf dem Niveau des europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8484 (0,8451) Euro gekostet.

Die Sorgen über hohe Zahlen an Corona-Neuinfektionen in wichtigen Ländern der Eurozone belasteten den Eurokurs. Vor allem Spanien und Frankreich sind von vielen Neuinfektionen betroffen. Neben dem Dollar profitierte der japanische Yen von der Verunsicherung. Beide Währungen werden in Phasen der Unsicherheit oft gesucht.

Belastet wurde der Euro auch durch Nachrichten aus dem Bankensektor. Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. In dem Datenleck geht es nach Angaben des Recherche-Netzwerks auch um Fälle bei der Deutschen Bank und anderen europäischen Großbanken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bleibt im US-Handel klar über 1,17 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1766 US-Dollar, nachdem sie sich im europäischen Geschäft bis nah an die Marke von 1,18 US-Dollar herangerobbt hatte. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch etwas über 1,17 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1785 (Freitag: 1,1741) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8485 (0,8517) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Montag im US-Handel auf erhöhtem Niveau behauptet. (Boerse, 19.10.2020 - 21:20) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt bis auf fast 1,18 US-Dollar. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1794 Dollar. Am Morgen hatte sie nur knapp über 1,17 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1785 (Freitag: 1,1741) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8485 (0,8517) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag deutlich zugelegt und sich der Marke von 1,18 US-Dollar angenähert. (Boerse, 19.10.2020 - 17:05) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1785 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1785 (Freitag: 1,1741) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8485 (0,8517) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:17) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Dollar schwächer. Er profitierte dabei von einer allgemeinen Dollar-Schwäche. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1741 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag zugelegt. (Boerse, 19.10.2020 - 13:03) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,17 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1710 Dollar und damit etwas weniger als am Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1741 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag im frühen Handel über der Marke von 1,17 US-Dollar gehalten. (Boerse, 19.10.2020 - 07:30) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt wieder über 1,17 US-Dollar. In New York war die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1717 US-Dollar wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1741 (Donnerstag: 1,1698) Dollar festgesetzt; der Dollar hatte damit 0,8517 (0,8549) Euro gekostet. NEW YORK - Der zuletzt schwächelnde Euro hat am Freitag wieder den Weg nach oben gefunden. (Boerse, 16.10.2020 - 21:21) weiterlesen...