Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Deutlich besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA haben der jüngsten Kursrally des Euro einen Dämpfer verpasst.

05.06.2020 - 20:44:24

Devisen: Euro wieder unter 1,13 Dollar - US-Jobdaten viel besser als gedacht. Die Gemeinschaftswährung fiel am Freitag wieder unter die Marke von 1,13 US-Dollar. Im New Yorker Handel kostete ein Euro zuletzt 1,1295 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1250) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8826 (0,8889) Euro gekostet.

Mit 1,1384 Dollar hatte der Euro im frühen europäischen Vormittagsgeschäft zeitweise den höchsten Stand seit März erreicht. Danach setzten Gewinnmitnahmen ein, die sich nach Bekanntgabe der US-Jobdaten beschleunigten.

Die Arbeitsmarkt-Entwicklung in den USA im Mai hatte extrem positiv überrascht. Trotz Corona-Krise und entgegen den Markterwartungen sank die Arbeitslosigkeit in der größten Volkswirtschaft der Welt. Zudem bauten die Unternehmen wieder Beschäftigung auf, nachdem sie im Vormonat massiv Stellen gestrichen hatten.

Die zuvor veröffentlichten deutschen Auftragseingänge in der Industrie und die spanische Industrieproduktion waren zwar stärker als erwartet eingebrochen, hatten den Euro aber unter dem Strich kaum belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt über 1,14 US-Dollar. Im Tageshoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1406 US-Dollar und damit fast einen Cent mehr als im Tagestief. Es ist der höchste Stand seit etwa einem Monat. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1375 (Montag: 1,1329) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8791 (0,8827) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Dienstag frühe Verluste abgeschüttelt und ist bis zum späten Nachmittag deutlich gestiegen. (Boerse, 14.07.2020 - 17:03) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt in Richtung 1,14 US-Dollar. Im Tageshoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1373 Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1329 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag frühe Verluste abgeschüttelt und ist bis zum Mittag gestiegen. (Boerse, 14.07.2020 - 13:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten sorgte für Auftrieb beim US-Dollar, der als vergleichsweise sichere Anlage stärker nachfragt wurde. Im Gegenzug geriet der Euro etwas unter Druck. Im Vormittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tagestief von 1,1331 Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1329 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag etwas gesunken. (Boerse, 14.07.2020 - 09:42) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1345 US-Dollar gehandelt und damit nahezu zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1329 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag im frühen Handel nur wenig bewegt. (Boerse, 14.07.2020 - 07:22) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel etwas unter Druck. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1350 US-Dollar. Im späten europäischen Handel war der Eurokurs noch bis auf 1,1375 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1329 (Freitag 1,1276) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8827 (0,8868) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist im US-Handelsverlauf am Montag etwas unter Druck geraten. (Boerse, 13.07.2020 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt in freundlichem Umfeld zu. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1365 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1329 (Freitag 1,1276) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8827 (0,8868) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat zu Beginn der Woche in einem freundlichen Marktumfeld leicht zugelegt. (Boerse, 13.07.2020 - 16:45) weiterlesen...