EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Dienstag etwas unter negativen Konjunktursignalen aus Deutschland gelitten.

17.04.2018 - 21:04:24

Devisen: Euro leidet unter deutschen Konjunkturdaten - Dann aber erholt. Nach einem Tagestief bei 1,2336 US-Dollar zeigte sich die Gemeinschaftswährung in New York aber wieder davon erholt. Zuletzt wurden dort 1,2367 Dollar für einen Euro bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2357 (Montag: 1,2370) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8093 (0,8084) Euro.

Ein erneuter Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen in Deutschland belastete den im europäischen Frühhandel noch leicht gestiegenen Euro. Im April hatte sich der Konjunkturindikator des Wirtschaftsforschungsinstituts das dritte Mal in Folge eingetrübt und war auf den tiefsten Stand seit Ende 2012 gefallen. "Die ZEW-Konjunkturerwartungen rauschen in den Keller", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Seiner Einschätzung nach werden wichtige Frühindikatoren für die weitere konjunkturelle Entwicklung derzeit auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Im frühen Handel hatte der Euro noch von einer Dollar-Schwäche profitiert, die ihm zeitweise über die Marke von 1,24 Dollar verholfen hatte. Seit Montag belastete eine Nachricht des US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die amerikanische Währung. Dieser hatte Russland und China vorgeworfen, ihre Währungen gezielt abzuwerten, während die USA weiterhin ihre Zinsen erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs bleibt unter Druck - May-Rede lässt britisches Pfund absacken. So geriet der Eurokurs zum US-Dollar unter Druck. Eine regelrechte Talfahrt erlitt das britische Pfund. NEW YORK - Die verschlechterten Aussichten für einen geordneten Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) haben den Devisenmarkt am Freitag dominiert. (Boerse, 21.09.2018 - 21:04) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1759 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1759 (Donnerstag: 1,1769) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8504 (0,8497) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 21.09.2018 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt Gewinne wieder ab - Türkische Lira unter Druck. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1763 US-Dollar. Zwischenzeitlich hatte der Euro mit 1,1803 Dollar den höchsten Stand seit Mitte Juni erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1769 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 21.09.2018 - 13:34) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,18 Dollar - Lira unter Druck. Im Vormittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1803 Dollar und damit so viel wie letztmalig Anfang Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1769 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und ist zwischenzeitlich über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 10:54) weiterlesen...

WDH/Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar (Tippfehler im ersten Satz behoben.) (Boerse, 21.09.2018 - 07:52) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1787 Dollar und damit so viel wie letztmalig Anfang Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1769 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und in in Richtung der Marke von 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 07:48) weiterlesen...