Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag im späten Devisenhandel in den USA etwas erholt.

23.01.2020 - 20:54:24

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich nach Schwäche. Mit 1,1055 US-Dollar bewegte sich die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder über den Tagestiefstkursen unter 1,1040 im späten europäischen Währungsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1091 (Mittwoch: 1,1088) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9016 (0,9019) Euro gekostet.

Die EZB hat ihre Geldpolitik wie erwartet nicht verändert. Die Währungshüter halten den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Banken müssen weiterhin 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Gelder bei der EZB parken. Zudem will die Notenbank auf unbestimmte Zeit monatlich 20 Milliarden Euro in den Kauf von Anleihen stecken. Zudem kündigte EZB-Präsidentin Christine Lagarde eine umfassende Überprüfung der geldpolitischen Strategie der Notenbank an, die bis Jahresende abgeschlossen werden sein soll.

Etwas belastet wurde der Euro durch die Krise der italienischen Regierung. Außenminister Di Maio war am Mittwoch von der Spitze der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung zurückgetreten. Die Sterne sind mit den Sozialdemokraten zusammen in einer Koalition. Am Sonntag droht der Partei ein Debakel bei den Regionalwahlen in der Emilia-Romagna und in Kalabrien. Sollte das Rechtsbündnis von Lega-Chef Matteo Salvini die Wahlen gewinnen, wird das auch die Arbeit der zerstrittenen Regierungsallianz in Rom weiter erschweren. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone. Das Land leidet an einer anhaltenden Wachstumsschwäche und einer hohen Staatsverschuldung.

Deutlich zugelegt hat der japanische Yen. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. Chinas Regierung hat die Millionenmetropole Wuhan, in der das Coronavirus ursprünglich ausgebrochen war, praktisch abgeriegelt. Der japanische Yen gilt als sicherer Anlagehafen und wird derzeit von Investoren verstärkt nachgefragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs etwas gefallen. Am Vormittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,0827 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch geringfügig höher notiert. Bereits am Montag hatte sich der Euro angesichts des Feiertages in den USA nur wenig bewegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,0835 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag etwas nachgegeben. (Boerse, 18.02.2020 - 10:42) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs stabil. Nach den deutlichen Kursverlusten in der vergangenen Woche hat sich die Gemeinschaftswährung damit weiter stabilisiert und das Niveau von Montag gehalten. Zuletzt wurde der Euro praktisch unverändert bei 1,0837 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,0835 Dollar festgesetzt. Durch den Feiertag in den USA am Montag habe es kaum Impulse gegeben, hieß es von Marktbeobachtern. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstagmorgen kaum bewegt. (Boerse, 18.02.2020 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich auf niedrigem Niveau. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,0838 US-Dollar gehandelt. Die Kursausschläge hielten sich im Tagesverlauf in engen Grenzen, nachdem der Euro zeitweise auf einen dreijährigen Tiefstand von 1,0821 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0835 (Freitag: 1,0842) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9229 (0,9223) Euro. FRANKFURT - Nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Woche hat sich der Eurokurs am Montag stabilisiert. (Boerse, 17.02.2020 - 16:41) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0835 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0835 (Freitag: 1,0842) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9229 (0,9223) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 17.02.2020 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Dreijahrestief. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0840 US-Dollar und damit etwas mehr als am Freitag. Zuletzt war der Euro zum Dollar auf einen dreijährigen Tiefstand bei etwas mehr als 1,08 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0842 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag etwas von seinen Kursverlusten in den vergangenen Wochen erholt. (Boerse, 17.02.2020 - 13:05) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich etwas von Dreijahrestief. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0850 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0842 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag leicht gestiegen und hat sich damit etwas von seinen Kursverlusten in den vergangenen Wochen erholt. (Boerse, 17.02.2020 - 10:24) weiterlesen...