Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Eurokurs hat im US-Handel am Dienstag weiter von besser als erwartet ausgefallenen Daten aus der Eurozone profitiert.

10.12.2019 - 21:04:24

Devisen: Robuste Konjunkturdaten stützen den Euro. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1097 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs im frühen europäischen Geschäft ein Tagestief bei 1,1063 Dollar erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1077 (Montag: 1,1075) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9028 (0,9029) Euro.

Am Markt verstärkte sich die Hoffnung auf ein Ende der Flaute in der deutschen Wirtschaft. Im Dezember waren die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten bereits den zweiten Monat in Folge kräftig gestiegen. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung erreichte den höchsten Stand seit Februar 2018. "So langsam schlägt die Skepsis wieder in Zuversicht um", sagte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Außerdem hatte auch die französische Industrieproduktion im Oktober stärker als erwartet angezogen.

Ein beherrschendes Thema an den Finanzmärkten bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Gespannt blicken die Anleger auf ein wichtiges Datum: Am 15. Dezember drohen neue Strafzölle auf chinesische Importe in die USA. Zuletzt hatten aber übereinstimmende Presseberichte eine Verschiebung der neuen Strafzölle ins Spiel gebracht. Jetzt warten an den Finanzmärkten alle gespannt auf eine Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump über die weitere Vorgehensweise im Handelskonflikt. "Ein aufklärender Tweet des US-Präsidenten wäre in diesem Fall für alle Beteiligten doch ausnahmsweise mal wünschenswert", kommentierte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro grenzt Verluste etwas ein. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1033 US-Dollar. Im späten europäischen Währungsgeschäft war der Eurokurs bis auf 1,1020 Dollar gefallen, das war der tiefste Stand seit Anfang Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9062 (0,9016) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisenhandel etwas stabilisiert. (Boerse, 24.01.2020 - 20:53) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1031 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1035 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs knüpft an Vortagsverluste an. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1030 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 13:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt erneut nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1035 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Nach den deutlichen Kursverlusten am Vortag ist der Euro am Freitag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 24.01.2020 - 11:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt weiter nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1048 US-Dollar gehandelt und damit nur noch geringfügig tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach deutlichen Kursverlusten vom Vortag nur noch leicht gefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 07:25) weiterlesen...