Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch merklich zugelegt.

04.09.2019 - 21:10:24

Devisen: Eurokurs erholt sich - Britisches Pfund steigt. Die europäische Gemeinschaftswährung erholte sich von ihrem zuletzt erreichten Zweijahrestief, indem sie wieder über der Marke von 1,10 US-Dollar gehandelt wurde. Zuletzt wurden 1,1034 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1018 (Dienstag: 1,0937) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9076 (0,9143) Euro.

Unterstützung erhielt der Euro durch Äußerungen der designierten EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Sie bekräftigte zwar ihre Haltung, dass die Geldpolitik im Euroraum locker bleiben müsse. Allerdings lenkte sie während einer Anhörung vor dem EU-Parlament den Blick auf negative Nebenwirkungen der seit Jahren extrem expansiven Ausrichtung der EZB. Lagarde soll Anfang November dem aktuellen EZB-Präsident Mario Draghi nachfolgen.

Zudem wurde der Euro durch die Regierungsbildung in Italien gestützt. Ministerpräsident Giuseppe Conte stellte die designierten Regierungsmitglieder vor, die am Donnerstag vereidigt werden sollen. Am Dienstag hatte sich die Fünf-Sterne-Bewegung bei einer Onlineabstimmung für eine Koalition mit den Sozialdemokraten (PD) ausgesprochen. Die Kurse italienischer Staatsanleihen legten merklich zu.

Gestiegen ist auch der Kurs des britischen Pfunds. Das britische Unterhaus hat ein Gesetz gegen einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober angenommen. Damit bezog es am Mittwochabend klar Stellung gegen Premierminister Boris Johnson. Das Gesetz muss nun noch vom Oberhaus abgesegnet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt nach. Er litt unter neuen Hinweise auf eine weiter extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Im New Yorker Handel notierte die Gemeinschaftswährung zuletzt bei 1,1011 US-Dollar und damit nur wenig über ihrem Tagestief. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,1031 (Freitag: 1,1096) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9065 (0,9012) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat nach den jüngsten Gewinnen am Montag wieder nachgegeben. (Boerse, 16.09.2019 - 21:32) weiterlesen...

WDH/Devisen: Euro fällt in Richtung 1,10 US-Dollar - Ölwährungen gewinnen (Tippfehler im vierten Absatz beseitigt.) (Boerse, 16.09.2019 - 17:11) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,10 US-Dollar - Ölwährungen gewinnen. Im Handelsverlauf hat die Gemeinschaftswährung die Verluste ausgeweitet und rutschte zeitweise bis an die Marke von 1,10 US-Dollar. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,1011 Dollar gehandelt und damit mehr als einen halben Cent tiefer als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1031 (Freitag: 1,1096) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9065 (0,9012) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gesunken. (Boerse, 16.09.2019 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Kursgewinne bei Währungen von Ölstaaten. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1032 US-Dollar gehandelt und damit einen halben Cent tiefer als frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1096 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gesunken. (Boerse, 16.09.2019 - 13:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil - Sichere Häfen und Rohölwährungen gefragt. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1070 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1096 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 16.09.2019 - 07:43) weiterlesen...

Devisen: Euro handelt in enger Spanne. Er handelte in einer engen Spanne zwischen 1,1070 und 1,1080 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1074 Dollar und damit etwa auf dem Niveau des späten europäischen Währungshandels. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1096 (Donnerstag: 1,0963) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9012 (0,9122) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisengeschäft kaum noch bewegt. (Boerse, 13.09.2019 - 20:48) weiterlesen...