Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch in einem von Risikoscheu geprägten Umfeld an den Finanzmärkten spürbar nachgegeben.

14.08.2019 - 21:18:25

Devisen: Eurokurs gibt nach - Andere Währungen als sichere Häfen gefragt. In New York wurden zuletzt 1,1138 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt und damit einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1188 (Dienstag: 1,1222) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8938 (0,8911) Euro.

Gefragt waren am Devisenmarkt vor allem als sicher geltende Währungen wie der US-Dollar, der Schweizer Franken oder der japanische Yen. In diese Währungen ziehen sich Anleger häufig zurück, wenn es an den Finanzmärkten ungemütlich wird. Für schlechte Stimmung sorgten schwache Konjunkturdaten aus China und Deutschland. Die an den Märkten ohnehin um sich greifende Rezessionsangst wurde dadurch verstärkt.

In China waren Produktionsdaten aus der Industrie und Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel schwach ausgefallen. In Deutschland war die Wirtschaftsleistung im Frühjahr gegenüber dem Winterquartal geschrumpft. "Die deutsche Wirtschaft bleibt im einem Graubereich zwischen Magerwachstum und Rezession", kommentierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Zum Ausdruck der Risikoscheu der Anleger wurde auch die Situation am Anleihemarkt. Bei US-Renten waren niedrigere Langfrist- als Kurzfristzinsen zu beobachten, was am Markt als Rezessionssignal aufgefasst wird. Ein am Vortag noch spürbarer Hoffnungsschimmer im Handelsstreit zwischen den USA und China verpuffte so an den Märkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Trump-Aussagen treiben den Eurokurs an. Eine neue Eskalationsstufe im Handelskonflikt zwischen China und der USA sowie heftige Reaktionen des US-Präsidenten Donald Trump setzten die amerikanische Währung unter Druck. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1149 Dollar und damit nahe seines Tageshochs, nachdem er im europäischen Geschäft noch lange um 1,1060 Dollar geschwankt hatte. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1065 (Donnerstag: 1,1083) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9038 (0,9023) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel weiter von der breiten Schwäche des Dollars profitiert. (Boerse, 23.08.2019 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt deutlich zu - Trump-Aussagen belasten US-Dollar. Eine neue Eskalationsstufe im Handelskonflikt zwischen China und der USA sowie heftige Reaktionen des US-Präsidenten Donald Trump setzten die amerikanische Währung unter Druck. Am Nachmittag stieg der Eurokurs auf ein Tageshoch bei 1,1126 US-Dollar, nachdem er gegen Mittag noch bei 1,1052 Dollar gelegen hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1065 (Donnerstag: 1,1083) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9038 (0,9023) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag von einer Schwäche des US-Dollars profitiert und im Gegenzug deutlich zugelegt. (Boerse, 23.08.2019 - 17:22) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt vor Powell-Auftritt nach. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1061 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt Anfang August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1083 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag vor einem mit Spannung erwarteten Auftritt des amerikanischen Notenbankchefs Jerome Powell nachgegeben. (Boerse, 23.08.2019 - 12:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter unter 1,11 US-Dollar - Geldpolitik im Fokus. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1087 US-Dollar und damit in etwa genau soviel wie im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Donnerstag im US-Handel unter 1,11 US-Dollar geblieben. (Boerse, 22.08.2019 - 21:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Pfund legt kräftig zu. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1077 US-Dollar und in etwa genausoviel wie am frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag trotz solider Konjunkturdaten im Euroraum kaum verändert. (Boerse, 22.08.2019 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1083 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Boerse, 22.08.2019 - 16:18) weiterlesen...