Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro und das britische Pfund haben am Montag auch im späten US-Devisenhandel unter Druck gestanden.

07.09.2020 - 20:36:25

Devisen: Euro und britisches Pfund auch im US-Handel schwach. Händler nannten die sich zuspitzende Debatte über ein ungeregeltes Ausscheiden Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt als Grund. Das Pfund wurde hierdurch jedoch deutlich stärker belastet als der Euro. Wegen des US-Feiertags Labor Day dürfte das Währungsgeschäft in den USA jedoch von sehr geringen Umsätzen geprägt sein. Kursbewegende Impulse aus den USA selbst blieben aus.

Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1815 US-Dollar und damit etwas weniger als im frühen europäischen Handel. Das britische Pfund fiel zum Dollar um knapp ein Prozent zurück. Gegenüber dem Euro gab es ebenfalls nach, allerdings nicht ganz so stark wie zum Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs zuvor auf 1,1824 (Freitag: 1,1842) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8457 (0,8445) Euro.

Belastet wurde das Pfund durch die Drohung des britischen Premierministers Boris Johnson, gegebenenfalls auf ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU) zu verzichten. Bis zum 15. Oktober müsse man sich einigen, sagte Johnson. Der Hintergrund: Ende dieses Jahres endet eine Brexit-Übergangsfrist. Steht bis dahin kein Abkommen, wird Großbritannien den Binnenmarkt mit allen wirtschaftlichen Nachteilen ungeregelt verlassen.

Für Belastung sorgte auch die Meldung des britischen Finanzblatts "Financial Times", dass die britische Regierung an einem Gesetzesvorhaben arbeite, das wichtige Vereinbarungen zwischen Großbritannien und der EU missachte. Es soll unter anderem um die wichtige Grenzfrage zwischen Nordirland und dem EU-Staat Irland gehen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen rief Großbritannien zur Einhaltung der Brexit-Austrittsvereinbarung auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt unter Marke von 1,17 Dollar - Tiefster Stand seit Juli. In der Nacht auf Mittwoch fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1675 Dollar und kostete damit so wenig wie seit Ende Juli nicht mehr. Der Euro war bereits am Dienstag zeitweise weniger als 1,17 Dollar wert gewesen, konnte sich dann aber wieder etwas erholen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1740 (Montag: 1,1787) Dollar festgesetzt. SINGAPUR/FRANKFURT - Der Euro ist im asiatischen Handel weiter gefallen und deutlich unter die Marke von 1,17 US-Dollar gerutscht. (Boerse, 23.09.2020 - 06:35) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt unter Druck - Tiefster Stand seit Ende Juli. Zwischenzeitlich war der Kurs der Gemeinschaftswährung sogar unter die Marke von 1,17 US-Dollar gefallen, den niedrigsten Kurs seit Ende Juli. Zuletzt wurde der Euro bei 1,1707 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8518 (0,8484) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag auch im US-Handel unter Druck gestanden. (Boerse, 22.09.2020 - 21:14) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck - Niedrigster Stand seit Anfang August. Am Nachmittag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1705 US-Dollar. Dies war der niedrigste Kurs seit Anfang August. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8484) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 22.09.2020 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1740 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8484) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 22.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Verlusten. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1765 US-Dollar. Sie notierte damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Allerdings war der Euro am Morgen zwischenzeitlich bis auf 1,1720 Dollar gefallen. Dies war der niedrigste Kurs seit Mitte August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag anfängliche Verluste wieder wettgemacht. (Boerse, 22.09.2020 - 13:22) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,17 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1725 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Mitte August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.09.2020 - 09:56) weiterlesen...