Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben.

07.01.2021 - 21:19:29

Devisen: Eurokurs notiert etwas unter jüngstem Mehrjahreshoch. Er wurde damit weiterhin etwas von seinem jüngsten Mehrjahreshoch gehandelt. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,2266 US-Dollar. Am Mittwoch hatte der Euro noch bei 1,2349 Dollar den höchsten Stand seit April 2018 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2276 (Mittwoch: 1,2338) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8145 (0,8105) Euro.

Die Tumulte am Sitz des US-Parlaments in Washington haben am Devisenmarkt keine starken Reaktionen hervorgerufen. Nach Einschätzung der Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank sind die Ereignisse für viele Anleger "nicht unbedingt überraschend" angesichts der Stimmungsmache im Anschluss an die Präsidentschaftswahl im November. "Entsprechend werden die chaotischen Zustände in Washington vom Devisenmarkt zwar als schockierend angesehen, aber letztendlich als nichts weiter als eine vorübergehende Ablenkung gewertet", sagte Reichelt.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, so dass der Euro seinen Höhenflug vorerst nicht weiter fortsetzen konnte. Zuletzt war das Marktgeschehen von einer breitangelegten Dollar-Schwäche geprägt gewesen. Unter anderem hatte die Aussicht auf eine steigende Inflation in den USA die amerikanische Währung belastet und dem Euro im Gegenzug Auftrieb verliehen.

Gestützt wurde der Dollar im europäischen Nachmittagshandel auch durch die vergleichsweise robuste US-Wirtschaft. So hat sich die Stimmung der Dienstleister trotz der Corona-Pandemie überraschend aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management stieg deutlich und signalisiert ein robustes Wachstum des Sektors. Zudem gingen auch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend etwas zurück. Am Freitag wird dann der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro legt leicht zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2135 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Der Dollar gab zu vielen Währungen moderat nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2101 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag im frühen Handel leicht gestiegen. (Boerse, 21.01.2021 - 07:30) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs holt wieder auf. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2105 US-Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,2077 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2101 (Dienstag: 1,2132) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8264 (0,8243) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel einen Teil seiner vorangegangenen Verluste wieder aufgeholt. (Boerse, 20.01.2021 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt nach. Nach Gewinnen im frühen Handel rutschte die Gemeinschaftswährung in die Verlustzone und fiel am Nachmittag auf ein Tagestief bei 1,2077 US-Dollar. Seit dem Morgen ging es damit um fast einen Cent nach unten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2101 (Dienstag: 1,2132) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8264 (0,8243) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch gesunken. (Boerse, 20.01.2021 - 16:35) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - US-Amtsübergabe im Blick. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,2118 US-Dollar gehandelt. Sie kostete damit etwas weniger als am Vorabend. Am Morgen war der Euro noch bis auf 1,2158 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2132 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 20.01.2021 - 12:27) weiterlesen...

WDH/Devisen: Euro legt ein klein wenig zu - US-Amtsübergabe im Blick (Wortdreher in der Überschrift berichtigt) (Boerse, 20.01.2021 - 09:50) weiterlesen...

Devisen: Euro ein klein wenig legt zu - US-Amtsübergabe im Blick. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2138 US-Dollar. Er notierte damit ein klein wenig höher als in der Nacht. Der US-Dollar gab zu den meisten wichtigen Währungen nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2132 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch an seine jüngste Kursgewinne angeknüpft. (Boerse, 20.01.2021 - 09:43) weiterlesen...