Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben.

21.05.2020 - 21:02:24

Devisen: Euro bleibt deutlich unter 1,10 US-Dollar - US-Konjunkturdaten belasten. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0956 US-Dollar. In der Spitze war sie zuvor zeitweise bis auf 1,1008 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1000 (Mittwoch: 1,0958) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9091 (0,9126) Euro.

Die veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA waren nicht so schwach ausgefallen wie erwartet. Dies stütze den Dollar etwas. So trübte sich der Sammelindex der Frühindikatoren im April nicht so stark ein wie erwartet. Vor allem die Erholung der Aktienmärkte wirkte sich positiv auf den Indikator aus. Auch die Wiederverkäufe von Häusern brachen nicht so stark ein wie prognostiziert. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosen stieg zwar erneut deutlich an. Das Plus lag jedoch in etwa im Rahmen der Erwartungen.

Im mittäglichen europäischen Handel hatte der Eurokurs noch zugelegt. Die extrem schlechte Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im Mai etwas aufgehellt. Nach dem historischen Einbruch im April erholte sich der viel beachtete Einkaufsmanagerindex etwas stärker als erwartet. "Die Eurozone verzeichnete auch im Mai einen Kollaps der Wirtschaftsleistung, wenngleich die Umfrageergebnisse ermutigende Hinweise dafür liefern, dass der Tiefpunkt wohl hinter uns liegt", kommentierte Chris Williamson, Chefvolkswirt von Markit, die Daten. Die Lockerungen im Zuge der Corona-Krise sollten die Talfahrt im Sommer weiter verlangsamen.

Der Plan von Frankreich und Deutschland für ein Wiederaufbauprogramm der Wirtschaft der Europäischen Union (EU) nach der Corona-Krise hatte den Eurokurs an den vergangenen Tagen gestützt. Außenminister Heiko Maas (SPD) ist zuversichtlich, dass der Plan von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Basis für eine Einigung in der EU bilden kann. Allerdings gibt es in verschiedenen Ländern weiterhin Widerstand gegen das Paket. Am Donnerstag meldete die tschechische Regierung Bedenken an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Senatoren wollen Nord-Stream-2-Sanktionen ausweiten. Die Senatoren Ted Cruz (Republikaner) und Jeanne Shaheen (Demokraten) sowie drei ihrer Kollegen legten am Donnerstag (Ortszeit) einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. Sowohl US-Präsident Donald Trump aus auch seine Republikaner und die Demokraten in beiden Kammern des Kongresses wollen die Gaspipeline auf den letzten Metern noch stoppen. Die USA argumentieren, Deutschland begebe sich damit in Abhängigkeit von Russland. WASHINGTON - US-Senatoren der Republikaner und der Demokraten wollen die Fertigstellung der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 mit einer Ausweitung der US-Sanktionen gegen das Projekt verhindern. (Boerse, 05.06.2020 - 13:27) weiterlesen...

SPD: Noch keine abschließende Einigung bei Fahrdienstmarkt-Reform. Bartol sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin, die Koalitionsfraktionen hätten sich über politische Grundzüge für den weiteren Prozess verständigt. BERLIN - Bei der geplanten Reform des Personenbeförderungsgesetzes gibt es nach den Worten von SPD-Fraktionsvize Sören Bartol noch keine abschließende Einigung. (Boerse, 05.06.2020 - 13:05) weiterlesen...

Devisen: Euro verteidigt Vortagesgewinne - fällt aber hinter Tageshoch zurück. Zeitweise erneute Gewinne gab er jedoch wieder ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1325 US-Dollar gehandelt. Mit 1,1384 Dollar hatte der Euro zuvor zeitweise den höchsten Stand seit März erreicht. Dann setzten Gewinnmitnahmen ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1250 (Mittwoch: 1,1194) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine deutlichen Kursgewinne vom Vortag weitgehenden verteidigt. (Boerse, 05.06.2020 - 12:48) weiterlesen...

Ölpreise steigen deutlich - Förderstreit scheint beendet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 41,20 US-Dollar. Das waren 1,21 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 86 Cent auf 38,27 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag mit der Hoffnung auf ein Ende des Förderstreits zwischen großen Ölnationen deutlich gestiegen. (Boerse, 05.06.2020 - 12:46) weiterlesen...

Bürgerrechtler verklagen Trump - 'Marsch auf Washington' angekündigt. Die Organisation ACLU verklagte seine Regierung vor einem Bundesgericht in Washington wegen des harten Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Teilnehmer einer Demonstration gegen Polizeigewalt und Rassismus vor dem Weißen Haus. Bei einer bewegenden Trauerfeier für Floyd in Minneapolis kündigte Bürgerrechtler Al Sharpton in Anlehnung an eine legendäre Kundgebung von Martin Luther King im Jahre 1963 zudem für August einen neuen "Marsch auf Washington" an, um gegen Diskriminierung zu protestieren. WASHINGTON - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd im Zuge eines brutalen Polizeieinsatzes erhöhen Bürgerrechtler in den USA den Druck auf Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 12:42) weiterlesen...

SPD sieht noch offene Fragen bei Reform des Fahrdienstmarkts. Es gebe zwar eine Grundsatzeinigung zu Eckpunkten, es müssten aber noch Punkte geklärt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Koalitionskreisen. Dazu zählten Detailfragen zu Sozialstandards und zur Rückkehrpflicht. BERLIN - Die SPD sieht noch offene Fragen bei der geplanten Reform des Fahrdienstmarkts. (Boerse, 05.06.2020 - 11:18) weiterlesen...