Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben.

13.02.2020 - 21:05:24

Devisen: Eurokurs auf tiefstem Niveau seit fast drei Jahren. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,0844 US-Dollar, nachdem er im europäischen Geschäft bei 1,0834 Dollar den tiefsten Stand seit April 2017 erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0867 (Mittwoch: 1,0914) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9202 (0,9163) Euro.

Der Euro gilt unter Marktbeobachtern schon seit längerem als angeschlagen. Ein wichtiger Grund sind schwache Konjunkturdaten aus dem gemeinsamen Währungsraum. Zuletzt hatten vor allem Produktionsdaten aus der Industrie stark enttäuscht. Besserung ist wegen der wirtschaftlichen Belastungen durch das von China ausgehende Coronavirus nicht in Sicht. Einige Ökonomen sehen sogar die Gefahr einer Rezession aufziehen. Hinzu kommen Medienberichte über eine mögliche zusätzliche Lockerung der EZB-Geldpolitik. All dies lastet auf dem Euro.

Das Coronavirus sorgte am Donnerstag für neuerliche Verunsicherung. Sprunghaft gestiegene Infektions- und Todesfälle in China weckten unter Anlegern Zweifel an der Fähigkeit der chinesischen Behörden, die Lage in den Griff zu bekommen. Als sicher empfundene Währungen profitierten hiervon. Der Schweizer Franken stieg zum Euro auf den höchsten Stand seit Sommer 2015. Der japanische Yen erhielt ebenfalls Zulauf.

Gewinne verbuchte auch das britische Pfund. Auslöser war der überraschende Rücktritt des britischen Finanzministers Sajid Javid. Beobachter begründeten die Marktreaktion mit Spekulationen auf eine großzügigere Ausgabenpolitik der britischen Regierung unter Javids Nachfolger. Dies könnte das Wirtschaftswachstum auf der Insel beleben, wovon das Pfund profitierte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,0926 US-Dollar. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch unter 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0885 (Montag: 1,0791) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9187 (0,9267) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Dienstag deutlich zugelegt und ist über 1,09 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 07.04.2020 - 17:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,0885 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0885 (Montag: 1,0791) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9187 (0,9267) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Boerse, 07.04.2020 - 16:11) weiterlesen...

Devisen: Euro legt deutlich zu - Australischer Dollar steigt. Marktteilnehmer nannten als Grund neue Zahlen zu der Ausbreitung des Coronavirus, die vor allem in Europa Hoffnung auf Besserung weckten. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,0893 US-Dollar und damit fast einen ganzen Cent mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag noch auf 1,0791 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag deutlich zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 13:14) weiterlesen...

Devisen: Euro legt spürbar zu - Australischer Dollar steigt. Marktteilnehmer nannten als Grund neue Zahlen zu der Ausbreitung des Coronavirus, die vor allem in Europa Hoffnung auf Besserung weckten. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0865 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag noch auf 1,0791 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag spürbar zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 10:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0823 US-Dollar gehandelt, nachdem sie in der vergangenen Nacht noch unter 1,08 Dollar notiert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,0791 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen und hat damit die Stabilisierung seit Beginn der Woche fortgesetzt. (Boerse, 07.04.2020 - 07:19) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs schwankt um 1,08 US-Dollar - Ölwährungen erholen sich. Im amerikanischen Geschäft kostete die Gemeinschaftswährung 1,0798 Dollar und damit etwas mehr als im späten europäischen Handel. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0791 (Freitag: 1,0785) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9267 (0,9272) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Montag um 1,08 US-Dollar gependelt. (Boerse, 06.04.2020 - 21:01) weiterlesen...