Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag angesichts der Sorgen um die Corona-Krise schwer unter Druck geblieben.

02.04.2020 - 21:05:35

Devisen: Talfahrt führt den Eurokurs deutlich unter 1,09 US-Dollar. Hiobsbotschaften zur weltweiten Konjunktur drückten an den Finanzmärkten auf die Stimmung, wovon der US-Dollar als wichtigste globale Währung und als sicherer Hafen empfunden profitierte. Nach dem Krisentief im März fiel der Eurokurs ein weiteres Mal deutlich unter die Marke von 1,09 Dollar.

Im Tief wurden im New Yorker Handel nur noch 1,0821 Dollar bezahlt. Davon konnte sich die Gemeinschaftswährung in der Folgezeit auch nur wenig erholen. Zuletzt wurden 1,0847 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0906 (Mittwoch: 1,0936) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9169 (0,9144) Euro.

Schwerwiegende Folgen der Viruskrise zeigen sich neuerdings international an den Jobmärkten. In Spanien, dem neben Italien von der Viruskrise am stärksten betroffenen Land in Europa, ist die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe wegen der wirtschaftlichen Folgen im März so stark gestiegen wie nie zuvor.

Ähnliches zeigte sich auch in den USA. Die vermeldete Zahl von 6,65 Millionen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe bedeutete dort eine Verdopplung zur Vorwoche, als der Wert schon Rekordhöhen erreicht hatte. Aktuelle Auftragsdaten aus der US-Industrie datierten vom Februar und damit noch vor der Zuspitzung der Krise in den USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs im US-Handel kaum bewegt. Zuletzt kostet die Gemeinschaftswährung 1,1132 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1116 (Freitag: 1,1136) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8996 (0,8980) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im US-Handel kaum noch bewegt. (Boerse, 01.06.2020 - 20:59) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt über 1,11 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1134 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1116 (Freitag: 1,1136) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8996 (0,8980) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Montagnachmittag über 1,11 US-Dollar geblieben. (Boerse, 01.06.2020 - 17:07) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt zwischenzeitliche Kursgewinne wieder ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1116 US-Dollar gehandelt. Sie bewegte sich damit auf dem Niveau aus der Nacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1136 (Donnerstag: 1,1016) Dollar festgesetzt. FRANKFURT/LONDON - Der Euro hat am Montag zwischenzeitliche Kursgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 01.06.2020 - 12:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erlahmt etwas nach starkem Anstieg. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1094 Dollar. Im Tageshoch im europäischen Handel hatte sie mit 1,1145 Dollar den höchsten Stand seit Ende März erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1136 (Donnerstag: 1,1016) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8980 (0,9078) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im späten US-Devisengeschäft die Gewinne zum US-Dollar größtenteils wieder eingebüßt. (Boerse, 29.05.2020 - 20:51) weiterlesen...

Devisen: Euro legt weiter zu. Die Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag bis zu 1,1137 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit etwa zwei Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1016 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Gewinne der vergangenen Tage ausgebaut. (Boerse, 29.05.2020 - 17:08) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf Zweimonatshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1101 US-Dollar und damit so viel wie seit Ende März nicht mehr. Der Dollar stand dagegen zu vielen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1016 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und ist auf den höchsten Stand seit etwa zwei Monaten gestiegen. (Boerse, 29.05.2020 - 07:33) weiterlesen...