Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro hat am Montag im späten US-Devisenhandel die Kursgewinne aus dem europäischen Währungsgeschäft nicht ganz halten können.

31.08.2020 - 20:53:27

Devisen: Euro kann Gewinne nicht ganz halten. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1936 US-Dollar gehandelt. Im Tageshoch hatte sie noch 1,1966 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1940 (Freitag: 1,1915) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8375 (0,8393) Euro gekostet.

Gestützt bleibt der Euro von der veränderten geldpolitischen Zielsetzung der US-Notenbank Fed. Die am vergangenen Donnerstag verkündeten Neuerungen könnten längerfristig zu einer höheren Inflation in den USA führen, erwartet Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Dies dürfte tendenziell den Dollar belasten. Zudem sei der Strategiewechsel mit einer größeren Unsicherheit verbunden, was ebenfalls zu einer schwächeren US-Währung führen könne. Der Dollar gab am Montag zu den meisten Währungen nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Hohe Verunsicherung wegen Corona belastet Euro deutlich. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1755 US-Dollar und bewegte sich damit auf dem Niveau des europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8484 (0,8451) Euro gekostet. NEW YORK - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten wegen steigender Corona-Fälle hat den Euro am Montag deutlich belastet. (Boerse, 21.09.2020 - 21:04) weiterlesen...

Devisen: Hohe Verunsicherung belastet Euro deutlich. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1740 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,1872 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8484 (0,8451) Euro. FRANKFURT - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten hat den Euro am Montag deutlich belastet. (Boerse, 21.09.2020 - 16:51) weiterlesen...

Devisen: Euro deutlich gefallen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 US-Dollar. Sie notierte damit knapp einen Cent unter ihrem Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 21.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Devisen: Euro unter Druck - Dollar legt zu. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1835 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn frühe Gewinne nicht halten können und ist unter Druck geraten. (Boerse, 21.09.2020 - 10:01) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,19 US-Dollar. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1870 US-Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn etwas zugelegt. (Boerse, 21.09.2020 - 07:40) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich klar über 1,18 US-Dollar. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1851 Dollar. Sie lag damit auf dem Niveau vom frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1833 (Donnerstag: 1,1797) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8451 (0,8477) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag auch im US-Handel wenig bewegt und sich deutlich über der Marke von 1,18 US-Dollar gehalten. (Boerse, 18.09.2020 - 21:12) weiterlesen...