EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag in einem überwiegend ruhigen Handel leicht nachgegeben.

10.09.2019 - 21:03:25

Devisen: Euro gibt geringfügig nach. In New York wurden zuletzt 1,1042 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt, was einen Tick weniger war als zur gleichen Zeit am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1040 (Montag: 1,1033) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9058 (0,9064) Euro.

Etwas belastet wurde der Euro durch Äußerungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Zum Auftakt der Haushaltsdebatte kündigte Scholz im Bundestag an, im kommenden Jahr ohne neue Schulden auskommen zu wollen. Demgegenüber hatte es an den Finanzmärkten zuletzt Spekulationen gegeben, der Bund könnte zur Belebung der sich abschwächenden Konjunktur das günstige Zinsumfeld nutzen, neue Schulden aufnehmen und zur Konjunkturstützung verwenden.

Dieser Aufgabe widmet sich stattdessen einmal mehr die Geldpolitik. Von der EZB wird an diesem Donnerstag eine abermalige Lockerung ihrer bereits sehr großzügigen Geldpolitik erwartet. Allerdings ist alles andere als klar, welche konkreten Maßnahmen die Notenbank ergreifen wird. Am wahrscheinlichsten gilt eine Reduzierung des Einlagensatzes bei gleichzeitiger Entlastung der Geschäftsbanken durch einen Staffelzins.

Ob aber eine neue Runde Wertpapierkäufe eingeläutet wird, ist ungewiss. Zuletzt hat sich im geldpolitischen Rat der EZB einiger Widerstand formiert. Die Nachrichtenagentur MNI beichtete zudem, es sei denkbar, dass die EZB neue Anleihekäufe erst im späteren Jahresverlauf unter der Bedingung aufnehme, dass sich die Konjunktur weiter eintrübe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bleibt in New York unter druck. Zuletzt wurden für die Gemeinschaftswährung 1,1018 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1030 (Donnerstag: 1,1067) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9066 (0,9036) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im New Yorker Handel weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 20.09.2019 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gerät unter Druck. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1009 US-Dollar. Am Morgen war sie noch zeitweise bis auf 1,1068 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1030 (Donnerstag: 1,1067) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9066 (0,9036) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 20.09.2019 - 17:06) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1030 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1030 (Donnerstag: 1,1067) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9066 (0,9036) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt Gewinne wieder ab. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1042 US-Dollar. Kurzzeitig war sie bis auf 1,1068 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1067 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zwischenzeitliche Kursgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 20.09.2019 - 13:28) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund legen zu. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1058 US-Dollar. In der Nacht hatte er noch bei 1,1040 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1067 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 20.09.2019 - 10:14) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt leicht - China lockert Geldpolitik. Am Morgen kostete die gemeinsame Währung der 19 Euroländer 1,1055 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1067 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag im frühen Handel leicht gestiegen. (Boerse, 20.09.2019 - 07:44) weiterlesen...