EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Beim Euro hat am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt zuletzt eine negative Tendenz überwogen.

11.07.2018 - 21:12:24

Devisen: Euro nach Berg- und Talfahrt unter Druck. Mit 1,1675 US-Dollar notierte die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel noch deutlich unter ihrem Niveau aus dem späten europäischen Nachmittagsgeschäft - zuvor war sie zeitweise bis auf 1,1758 Dollar geklettert war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1735 Dollar festgesetzt, der Dollar hatte damit 0,8522 Euro gekostet.

Zunächst stützte die weltpolitische Unsicherheit durch die Verschärfung des amerikanisch-chinesischen Handelsstreits den Dollar gegenüber dem Euro - dieser litt zudem unter der harschen Kritik von US-Präsident Donald Trump an Deutschland auf dem Nato-Gipfel.

Die zwischenzeitliche Erholung verdankte die Gemeinschaftswährung dann Medienberichten, denen zufolge es in der EZB unterschiedliche Meinungen bezüglich des Zeitpunktes für eine erste Leitzinsanhebung gibt. Diesen zufolge wollen einige EZB-Ratsmitglieder bereits im Juli 2019 erstmals die Zinsen anheben - und damit früher als bisher von EZB-Präsident Mario Draghi signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro wenig bewegt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1642 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als in der Nacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1588 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag wenig Regung gezeigt. (Boerse, 20.07.2018 - 12:30) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert. Die Gemeinschaftswährung konnte damit nur zeitweise von Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump profitieren, der die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed kritisiert hatte. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine leichten Kursgewinne aus dem frühen Handel wieder abgegeben und zeigte sich am Vormittag kaum verändert. (Boerse, 20.07.2018 - 09:46) weiterlesen...

Devisen: Euro profitiert weiter von Trump-Kritik an US-Zinspolitik. Die Gemeinschaftswährung profitierte damit weiter von Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump vom Vorabend, der in einem Fernsehinterview die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed kritisiert hatte. Am Morgen legte der Euro aber nur noch vergleichsweise leicht zu und wurde bei einem Tageshoch von 1,1668 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag deutlich tiefer auf 1,1588 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 20.07.2018 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Kritik von Trump an Zinserhöhungen beflügelt Eurokurs. Die Gemeinschaftswährung stieg zum US-Dollar auf 1,1648, nachdem sie zuvor um die Marke von 1,16 Dollar gependelt war. In der Spitze hatte der Eurokurs sogar bis auf 1,1678 zugelegt. NEW YORK - Kritik von US-Präsident Donald Trump am Zinspfad der US-Notenbank Fed hat den Eurokurs am Donnerstag im späten US-Handel nach oben getrieben. (Boerse, 19.07.2018 - 20:51) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gesunken - Pfund und Yuan bleiben unter Druck. Am Nachmittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1606 US-Dollar und damit rund einen halben Cent niedriger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1588 (Mittwoch: 1,1611) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8630 (0,8613) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag nachgegeben. (Boerse, 19.07.2018 - 16:39) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Pfund und Yuan weiter unter Druck. Am Mittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1609 US-Dollar. Zuvor war sie kurzzeitig knapp unter 1,16 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1611 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Boerse, 19.07.2018 - 12:55) weiterlesen...