Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

(Im 2.

05.11.2019 - 17:52:25

WDH/Devisen: Euro deutlich gefallen. Satz des 2.

FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag deutlich unter Druck geraten. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1069 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,1140 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1109 (Montag: 1,1158) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9002 (0,8962) Euro.

Robuste Konjunkturdaten aus den USA stützten am Nachmittag den Dollar. Die Stimmung im US-Dienstleistungssektor hatte sich im Oktober überraschend deutlich aufgehellt. Die Furcht, dass sich die Schwäche in der Industrie stärker auf den Dienstleistungssektor überträgt, wurde so gedämpft. "Damit sollte auch im vierten Quartal das Nicht-Verarbeitende Gewerbe eine Stütze für das US-Wachstum sein", kommentierte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "In Bezug auf die US-Notenbank werden Zinssenkungserwartungen tendenziell verdrängt."

Der Dollar profitierte zudem von der Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskonflikt. Auslöser waren Presseberichte, die Erwartungen einer Annäherung der USA und China im Handelsstreit nährten. Das "Wall Street Journal" und die "Financial Times" hatten berichtet, die beiden größten Volkswirtschaften der Welt prüften, im Rahmen eines Teilabkommens einige der erhobenen Strafzölle zurückzunehmen.

Unter Druck standen der japanische Yen und der Schweizer Franken. Der Yen und der Franken gelten unter Anlegern als sichere Rückzugsorte in unruhigen Zeiten. Umgekehrt werden sie weniger nachgefragt, wenn sich die Stimmung an den Finanzmärkten aufhellt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86113 (0,86368) britische Pfund, 120,93 (120,93) japanische Yen und 1,1009 (1,1021) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1484 Dollar gehandelt. Das waren gut 25 Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Devisen: Eurokurs stabilisiert sich auf Vortagesniveau (Tippfehler berichtigt) (Boerse, 20.11.2019 - 21:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs stablisiert sich auf Vortagesniveau. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1074 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1059 (Dienstag: 1,1077) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9042 (0,9028) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Mittwoch nach einer kleinen europäischen Berg- und Talfahrt im US-Handel auf Vortagesniveau stabilisiert. (Boerse, 20.11.2019 - 21:06) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs mit Berg- und Talfahrt. Zwischenzeitliche Verluste wurden bis zum späten Nachmittag fast vollständig wettgemacht. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1075 US-Dollar und damit etwas weniger als am frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1059 (Dienstag: 1,1077) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9042 (0,9028) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch eine kleine Berg- und Talfahrt hingelegt. (Boerse, 20.11.2019 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1059 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1059 (Dienstag: 1,1077) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9042 (0,9028) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Boerse, 20.11.2019 - 16:11) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt spürbar zu. Beobachter nannten den auf breiter Front stärkeren US-Dollar als Grund. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1077 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch unter Druck geraten. (Boerse, 20.11.2019 - 13:08) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt zu. Beobachter verwiesen auf den auf breiter Front stärkeren US-Dollar als Grund. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1077 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwochvormittag unter Druck geraten. (Boerse, 20.11.2019 - 10:05) weiterlesen...