Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Nach deutlichen Kursgewinnen am Vortag ist der Kurs des Euro am Freitag erneut gestiegen.

27.03.2020 - 08:12:34

Devisen: Eurokurs legt erneut zu. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,1048 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte sie noch bei 1,1023 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,0981 (Mittwoch: 1,0827) US-Dollar festgesetzt.

Bereits am Donnerstag war der Euro um über einen Cent gestiegen. Der Start des Not-Anleihekaufprogramms der EZB sorgte insbesondere bei Anleihen südeuropäischer Länder für stark sinkende Renditen. Die Zuversicht in den Zusammenhalt in der Eurozone ist so gestiegen. Davon profitiert auch der Euro.

Darüber hinaus steht der US-Dollar wegen der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in den USA unter Druck. Die Vereinigten Staaten haben nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr bekannte Coronavirus-Infektionen als jedes andere Land. In den USA gab es zuletzt 86 000 bekannte Infektionen, in China rund 82 000 und etwa 80 600 in Italien, wie aus einer Übersicht der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität hervorgeht. Die Entwicklung spiegelt sich auch schon in Wirtschaftsdaten wider. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche auf einen Rekordstand gestiegen.

Analysten warnen jedoch davor, dass auch der Euro wieder unter Druck geraten könnte. "Auch wenn in vielen europäischen Ländern der Anstieg der Arbeitslosenzahlen durch Maßnahmen der Regierungen abgefedert werden könnte, so werden doch auch hier die Konjunkturdaten kollabieren und könnten mit voller Wucht den Euro treffen", kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Außerdem bestehe die Gefahr, dass weltweit die Sorge vor einer globalen Rezession zunehmen und damit die allgemeine Risikoaversion wieder steigt. Dies könnte laut Praefcke letztendlich wieder dem Dollar zugutekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,09 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0885 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0871 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag vor wichtigen Ereignissen etwas zugelegt. (Boerse, 09.04.2020 - 12:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt leicht zu. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0879 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,0871 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag leicht gestiegen. (Boerse, 09.04.2020 - 10:05) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs wenig verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0867 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,0871 (Dienstag: 1,0885) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag nur wenig bewegt. (Boerse, 09.04.2020 - 07:18) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter Druck - EU vertagt Corona-Entscheidung. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0869 US-Dollar und damit etwas weniger als im frühen europäischen Geschäft. Dass die US-Notenbank angesichts der Corona-Krise eine länger anhaltende Nullzinspolitik signalisierte, wirkte sich kaum auf den Kurs aus. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0871 (Dienstag: 1,0885) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9199 (0,9187) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Mittwoch im US-Handel leicht unter Druck geblieben. (Boerse, 08.04.2020 - 21:02) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach - EU vertagt Corona-Entscheidung. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0880 US-Dollar und damit etwas weniger als im frühen Handel. Zeitweise hatte der Euro jedoch einen halben Cent weniger gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0871 (Dienstag: 1,0885) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9199 (0,9187) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch mit leichten Verlusten auf den Streit über eine gemeinsame Antwort der Europäischen Union (EU) auf die Corona-Krise reagiert. (Boerse, 08.04.2020 - 17:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0871 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0871 (Dienstag: 1,0885) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9199 (0,9187) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Boerse, 08.04.2020 - 16:11) weiterlesen...