Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Tage hat der Euro am Donnerstag nur geringfügig nachgegeben.

09.01.2020 - 16:38:35

Devisen: Eurokurs leicht gefallen - Britisches Pfund gibt nach. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1112 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1115 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt verlassen die Investoren wieder die sicheren Anlagehäfen, die sie im Zuge einer Zuspitzung der Iran-Krise zeitweise angesteuert hatten. Der als sicher geltende japanische Yen geriet daher unter Druck. Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran zeichnete sich zuletzt eine Entspannung ab. US-Präsident Donald Trump hatte moderatere Töne angeschlagen. Zuletzt hatte sich auch US-Vize-Präsident Mike Pence geäußert und gesagt, dass der Iran im Konflikt mit den USA auf Deeskalation setze.

"Die größten Ängste sind sicherlich zerstreut worden, dass es im Mittleren Osten zum militärischen Flächenbrand kommen könnte", kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Nach ihrer Einschätzung bleibt die weitere Entwicklung in der Iran-Krise ein bestimmendes Thema. "Beim kleinsten Anzeichen, dass sich die Lage wieder verschlechtert, wird der Devisenmarkt deshalb erst einmal auf Nummer sicher gehen und den Dollar kaufen", sagte Praefcke. Der Dollar wird von Investoren als sicherer Anlagehafen gesehen.

Deutlich nachgegeben hat das britische Pfund. Der scheidende Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, hat eine Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt. Es seien möglicherweise weitere Anreize nötig, um die Erholung zu stützten. Darüber werde derzeit im geldpolitischen Ausschuss diskutiert. Der Leitzins liegt auf der Insel derzeit bei 0,75 Prozent. Das britische Pfund fiel auf 1,3050 Dollar. Am Morgen hatte es noch über 1,31 Dollar notiert.

Zu wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85285 (0,84868) britische Pfund, 121,54 (120,86) japanische Yen und 1,0808 (1,0792) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1550 Dollar gehandelt. Das waren gut sechs Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt wieder über 1,10 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1016 Dollar. Im europäischen Geschäft war der Euro unter 1,10 Dollar auf den tiefsten Stand seit Ende November gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1005 (Montag: 1,1025) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9087 (0,9070) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Dienstag im US-Handel etwas erholt und ist wieder über die Marke von 1,10 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 28.01.2020 - 20:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,10 US-Dollar. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,0998 Dollar und damit so wenig wie letztmalig Ende November. Am späten Nachmittag war der Euro kaum mehr wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1005 (Montag: 1,1025) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9087 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Dienstag leicht nachgegeben und ist unter die Marke von 1,10 US-Dollar gefallen. (Boerse, 28.01.2020 - 16:40) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt weiter leicht nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1009 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1025 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag bis zum Mittag kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 28.01.2020 - 13:02) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich kaum. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1020 US-Dollar und damit geringfügig weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1025 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstagvormittag nur wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 28.01.2020 - 10:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1023 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1025 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag nur wenig bewegt und damit die Kursverlusten der vergangenen Handelstage vorerst nicht weiter fortgesetzt. (Boerse, 28.01.2020 - 07:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt auf europäischem Niveau. Zuletzt wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,1017 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1025 (Freitag: 1,1035) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9070 (0,9062) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Montag im US-Handel auf dem Niveau vom späten europäischen Geschäft gehalten. (Boerse, 27.01.2020 - 21:17) weiterlesen...