Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

FRANKFURT / LONDON - Der Euro hat sich am Donnerstag klar über der Marke von 1,09 US-Dollar gehalten.

21.05.2020 - 07:44:23

Devisen: Euro hält sich klar über 1,09 US-Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,9545 US-Dollar und damit nur etwas weniger als in der Nacht. Am Mittwoch war der Euro zeitweise sogar bis an die Marke von 1,10 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0958 Dollar festgesetzt.

Marktteilnehmer führten die jüngsten Kursgewinne des Euro vor allem auf einen schwächeren Dollar zurück. Die US-Währung gab gegenüber vielen anderen Devisen nach. Ausschlaggebend war die insgesamt gute Stimmung an den Aktienbörsen am Vortag, die den Dollar als weltweite Reservewährung weniger lukrativ erscheinen ließ. An diesem Donnerstag wird erneut mit Spannung auf neue Arbeitsmarktdaten aus den USA geblickt, die am Nachmittag veröffentlicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland und USA sprechen über Open-Skies-Rückzug. Die USA machten "konsequent internationale Waffenkontrollverträge zunichte", teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Dienstag nach einem Telefongespräch Schoigus mit seinem US-Kollegen Mark Esper mit. Russland wolle deshalb verstärkt über die internationale Sicherheitslage mit Washington diskutieren. MOSKAU - Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat Besorgnis über den angekündigten Ausstieg der USA aus dem Abkommen für militärische Beobachtungsflüge geäußert. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:35) weiterlesen...

Aktien New York: Soziale Unruhen halten Dow und S&P 500 nicht auf. Standardwerte bauten ihr Vortagesplus aus. Der Leitindex Dow Jones Industrial gewann bislang 0,77 Prozent auf 25 671,75 Punkte, schaffte es dabei allerdings nicht, sein in der Vorwoche erreichtes Hoch seit Anfang März zu überklettern. NEW YORK - Die Aktien-Anleger in New York haben am Dienstag die weltweiten Lockerungen in der Corona-Krise höher gewichtet als die gegenwärtigen sozialen Unruhen in vielen US-Städten. (Boerse, 02.06.2020 - 19:33) weiterlesen...

Ölpreise steigen mit Hoffnung auf längere Förderkürzung. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 39,31 US-Dollar. Das waren 99 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,07 Dollar auf 36,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag mit der Hoffnung auf ein längere Zeit begrenztes Angebot gestiegen. (Boerse, 02.06.2020 - 19:32) weiterlesen...

Trump droht wegen Unruhen mit Einsatz der Streitkräfte (mit Kritik des Erzbischofs, Ausgangssperre New York) (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:19) weiterlesen...

Corona global: Wie ein Virus die Welt verändert. Ganz vorn: Brasilien. Bei der Zahl der Infizierten liegt es auf Platz zwei nach den USA. Während in dem südamerikanischen Land Fußballstadien zu provisorischen Kliniken umgerüstet werden, lässt sich Präsident Jair Bolsonaro von den USA Millionen Dosen eines Malariamittels liefern - dessen Wirksamkeit bei der Lungenkrankheit Covid-19 noch nicht abschließend geklärt ist. BRASILIA - Südamerika hat sich zu einem Hotspot der Coronavirus-Pandemie entwickelt. (Boerse, 02.06.2020 - 18:10) weiterlesen...

Facebook lässt alte Beiträge leichter löschen. Mit der neuen Funktion "Aktivitäten verwalten" können Posts zum einen archiviert werden, so dass ein Nutzer sie nur noch selber sehen kann. Man kann sie aber auch in einen Papierkorb verschieben, wo sie nach spätestens 30 Tagen gelöscht werden. Die Beiträge können dabei unter anderem nach bestimmten Personen oder Zeiträumen gefiltert werden, wie Facebook am Dienstag erläuterte. MENLO PARK - Facebook macht es seinen Nutzern leichter, nicht mehr erwünschte alte Beiträge verschwinden zu lassen. (Boerse, 02.06.2020 - 18:07) weiterlesen...