Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gesunken.

01.07.2020 - 12:15:25

Devisen: Euro etwas schwächer. Die Gemeinschaftswährung hielt sich allerdings in einer vergleichsweise engen Handelsspanne und wurde gegen Mittag bei einem Tagestief von 1,1205 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1198 Dollar festgesetzt.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern hielten sich die Finanzmärkte zur Wochenmitte in ruhigem Fahrwasser. Auch am Devisenmarkt konnte ein unerwartet starker Anstieg der Umsätze im deutschen Einzelhandel und eine besser als erwartet ausgefallene Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone keine größeren Impulse liefern.

Im Juni hatte sich ein stark beachteter Indikator des britischen Forschungsunternehmens Markit für die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone stark aufgehellt. Allerdings verharrte der Indexwert weiter unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Nur Werte oberhalb der Marke deuten auf Wachstum hin.

Im weiteren Tagesverlauf stehen wichtige Konjunkturdaten aus den USA auf dem Programm, die den Euro aus der engen Handelsspanne reißen könnten. Erwartet werden Stimmungsdaten aus der US-Industrie und Kennzahlen vom Arbeitsmarkt.

Bei der Zahl der Beschäftigten, die vom Arbeitsvermittler ADP gemeldet werden, wird für Juni nach einem drastischen Einbruch im April und einem starken Rückgang im Mai wieder ein Anstieg erwartet. Nach Einschätzung des Experten Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) liefern die ADP-Daten einen guten Hinweis auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Donnerstag erwartet wird. Die amerikanischen Arbeitsmarktdaten könnten eine stärkere Risikofreude der Anleger auslösen, sagte Umlauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bewegt sich in ruhigem Handel kaum. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1240 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Kursschwankungen zwischen Euro und Dollar fielen ungewöhnlich schwach aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1224 (Donnerstag: 1,1286) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8910 (0,8861) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag in einem ruhigen Umfeld kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 03.07.2020 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich kaum. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1235 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1286 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 03.07.2020 - 12:50) weiterlesen...

Devisen: Euro tritt auf der Stelle. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1240 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1286 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 03.07.2020 - 10:34) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bewegt sich kaum. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1230 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1286 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 03.07.2020 - 07:16) weiterlesen...

Devisen: Gute Aussichten für die US-Konjunktur belasten den Euro. Die Gemeinschaftswährung war im europäischen Geschäft noch zeitweise über die Marke von 1,13 US-Dollar gestiegen, konnte die Gewinne aber nicht halten. Nach einem Tageshoch von 1,1303 Dollar fiel der Eurokurs auf zuletzt 1,1231 Dollar zurück. Der Euro notierte damit etwas niedriger als im asiatischen Handel. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 02.07.2020 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt nur zeitweise über 1,13 US-Dollar. Nach einem Tageshoch von 1,1303 Dollar fiel die Gemeinschaftswährung bis zum späten Nachmittag auf 1,1240 Dollar zurück. Sie kostete damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1286 (Mittwoch: 1,1200) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8861 (0,8929) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag zeitweise über die Marke von 1,13 US-Dollar gestiegen, er konnte die Gewinne aber nicht halten. (Boerse, 02.07.2020 - 16:49) weiterlesen...