Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gesunken.

08.04.2020 - 09:47:49

Devisen: Euro gibt nach - Streit um EU-Finanzhilfen belastet. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0866 US-Dollar gehandelt, nachdem sie in der vergangenen Nacht an der Marke von 1,09 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0885 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter verwiesen als Begründung für den schwächeren Euro auf den Streit über das milliardenschwere Corona-Krisenpaket der Europäischen Union. Die EU-Finanzminister hatten vorerst kein Ergebnis vorgelegt, sondern sich auf Donnerstag vertagt. Die schwierigste Hürde war nach Angaben von Teilnehmern der Streit über eine mögliche gemeinsame Schuldenaufnahme. Frankreich, Italien, Spanien und andere beharrten nach diesen Angaben in der Sitzung darauf, solche gemeinsamen europäischen Schuldtitel zumindest für Wiederaufbauprogramme nach der Pandemie ins Auge zu fassen. Deutschland, die Niederlande und andere hätten dies weiter abgelehnt, hieß es.

Mit den Abgaben ist für den Euro technisch aber noch nicht viel verloren. "Letztlich ist im Hinblick auf die Kursentwicklung zu konstatieren, dass das Tief bei 1,0775 nicht nachhaltig unterschritten wurde und zusammen mit dem jüngsten Impulstief bei 1,0766 eine gute Unterstützung bietet.", schrieb Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba in einem Kommentar.

Zu den Verlieren am Devisenmarkt zählte auch der australische Dollar. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat den Ausblick für das Kreditrating des Landes auf "negativ" gesenkt. Australien verfügt zwar bei S&P über das Spitzenrating "AAA". Mit dem gesenkten Ausblick ist aber eine Abstufung in den kommenden Monaten möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs im US-Handel kaum bewegt. Zuletzt kostet die Gemeinschaftswährung 1,1132 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1116 (Freitag: 1,1136) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8996 (0,8980) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im US-Handel kaum noch bewegt. (Boerse, 01.06.2020 - 20:59) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt über 1,11 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1134 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1116 (Freitag: 1,1136) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8996 (0,8980) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Montagnachmittag über 1,11 US-Dollar geblieben. (Boerse, 01.06.2020 - 17:07) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt zwischenzeitliche Kursgewinne wieder ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1116 US-Dollar gehandelt. Sie bewegte sich damit auf dem Niveau aus der Nacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1136 (Donnerstag: 1,1016) Dollar festgesetzt. FRANKFURT/LONDON - Der Euro hat am Montag zwischenzeitliche Kursgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 01.06.2020 - 12:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erlahmt etwas nach starkem Anstieg. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1094 Dollar. Im Tageshoch im europäischen Handel hatte sie mit 1,1145 Dollar den höchsten Stand seit Ende März erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1136 (Donnerstag: 1,1016) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8980 (0,9078) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im späten US-Devisengeschäft die Gewinne zum US-Dollar größtenteils wieder eingebüßt. (Boerse, 29.05.2020 - 20:51) weiterlesen...

Devisen: Euro legt weiter zu. Die Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag bis zu 1,1137 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit etwa zwei Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1016 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Gewinne der vergangenen Tage ausgebaut. (Boerse, 29.05.2020 - 17:08) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf Zweimonatshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1101 US-Dollar und damit so viel wie seit Ende März nicht mehr. Der Dollar stand dagegen zu vielen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1016 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und ist auf den höchsten Stand seit etwa zwei Monaten gestiegen. (Boerse, 29.05.2020 - 07:33) weiterlesen...