Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gesunken, hat sich aber im frühen Handel weiter über 1,18 US-Dollar gehalten.

26.08.2020 - 07:26:29

Devisen: Eurokurs gibt nach - Weiter über 1,18 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,1808 Dollar gehandelt. In der Nacht waren es noch etwa 1,1840 Dollar geweseb. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1814 Dollar festgesetzt.

Am Morgen konnte der Dollar im Handel mit den meisten führenden Währungen an Wert zulegen, während der Euro im Gegenzug etwas unter Druck geriet. Am Markt wurde auf besser als erwartet ausgefallene Daten vom US-Immobilienmarkt verwiesen, die einen überraschenden Rückgang der Konsumlaune von US-Bürgern überlagert hätten.

Kaum verändert im Handel mit dem US-Dollar hielt sich der Kurs des australischen Dollar. Zuvor war am Markt bekannt geworden, dass Australien offenbar erneut große Mengen an Staatsanleihen auf den Markt bringen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,17 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1725 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Mitte August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.09.2020 - 09:56) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 22.09.2020 - 07:48) weiterlesen...

Devisen: Hohe Verunsicherung wegen Corona belastet Euro deutlich. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1755 US-Dollar und bewegte sich damit auf dem Niveau des europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8484 (0,8451) Euro gekostet. NEW YORK - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten wegen steigender Corona-Fälle hat den Euro am Montag deutlich belastet. (Boerse, 21.09.2020 - 21:04) weiterlesen...

Devisen: Hohe Verunsicherung belastet Euro deutlich. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1740 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,1872 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8484 (0,8451) Euro. FRANKFURT - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten hat den Euro am Montag deutlich belastet. (Boerse, 21.09.2020 - 16:51) weiterlesen...

Devisen: Euro deutlich gefallen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 US-Dollar. Sie notierte damit knapp einen Cent unter ihrem Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 21.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Devisen: Euro unter Druck - Dollar legt zu. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1835 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1833 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn frühe Gewinne nicht halten können und ist unter Druck geraten. (Boerse, 21.09.2020 - 10:01) weiterlesen...