Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag etwas unter Druck geraten.

17.01.2020 - 13:06:24

Devisen: Euro gefallen - Pfund sinkt nach schwachen Einzelhandelsdaten. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1111 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch bei 1,1143 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1169 Dollar festgesetzt.

Der Euro knüpfte damit an seine Vortagesverluste an. Am Donnerstag war der Euro durch solide US-Konjunkturdaten unter Druck gesetzt worden.

Merklich gefallen ist zudem das britische Pfund. Es geriet unter Druck, nachdem Daten einen überraschenden Rückgang der Umsätze im britischen Einzelhandel im Dezember gezeigt hatten.

Zu den Gewinnern zählte hingegen die chinesische Währung Yuan. Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft zwar nur um 6,1 Prozent gewachsen und damit so schwach wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Im Dezember hatte die Industrieproduktion aber kräftig zugelegt und auch die Umsätze im Einzelhandel waren deutlich gestiegen. Die starken Dezember-Daten deuten nach Einschätzung von Experten auf eine wieder etwas schwungvollere konjunkturelle Dynamik in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin.

Im weiteren Handelsverlauf dürften die Marktteilnehmer vor allem auf neue Konjunkturdaten aus den USA blicken, die am Nachmittag auf dem Programm stehen. Aus der Datenreihe stechen Produktionszahlen aus der Industrie und die Verbraucherstimmung der Uni Michigan hervor. "Während die Industrieproduktion unter negativem Vorzeichen steht, halten wir robuste Bauzahlen und ein hohes Verbrauchervertrauen für wahrscheinlich", sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die US-Notenbank Fed dürfte sich seiner Einschätzung nach in ihrer abwartenden geldpolitischen Haltung bestätigt sehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats im Wochenverlauf unter der Marke von 1,08 US-Dollar tendenziell stoppen konnte, legte sie kurz vor dem Wochenende deutlich zu. Zuletzt kostete ein Euro 1,0857 US-Dollar. Die Europäischen Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,0801 (Donnerstag: 1,0790) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9258 (0,9268) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag mit einer kräftigen Erholung von schwachen Konjunktursignalen aus den USA profitiert. (Boerse, 21.02.2020 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt stark nach schwachen US-Konjunkturdaten. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats bereits zur Wochenmitte stoppen konnte, legte sie kurz vor dem Wochenende deutlich zu. Am Nachmittag kostete ein Euro bis zu 1,0859 US-Dollar und damit über einen halben Cent mehr als am Morgen. Die Europäischen Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0801 (Donnerstag: 1,0790) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9258 (0,9268) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zu einer kräftigen Kurserholung angesetzt. (Boerse, 21.02.2020 - 16:38) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu - Unternehmensstimmung stützt. Zwischenzeitliche Gewinne konnten nur teilweise gehalten werden. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung etwa 1,08 US-Dollar. Am Donnerstag war der Euro auf ein neues Dreijahrestief von 1,0778 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0790 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag bis zum Mittag leicht zugelegt. (Boerse, 21.02.2020 - 12:59) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - bessere Stimmung in der deutschen Industrie beflügelt. Am Vormittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf ein Tageshoch bei 1,0820 US-Dollar, nachdem sie am Morgen noch unter 1,08 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0790 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag nach besser als erwartet ausgefallenen Stimmungsdaten aus der deutschen Industrie gestiegen. (Boerse, 21.02.2020 - 09:55) weiterlesen...

Devisen: Euro bei Dreijahrestief - asiatische Währungen unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0792 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Am Donnerstag war der Euro auf ein neues Dreijahrestief von 1,0778 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0790 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter in der Nähe seines dreijährigen Tiefstands notiert. (Boerse, 21.02.2020 - 07:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel fast wieder auf Dreijahrestief. Zwischenzeitliche Verluste mit einem Dreijahrestief von 1,0778 Dollar holte er zeitweise auf, um dann wieder ins Minus abzurutschen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung in New York mit 1,0790 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf exakt diesem Niveau festgelegt (Mittwoch: 1,0800). Der Dollar kostete damit 0,9268 (0,9259) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag einen schwankenden Verlauf verzeichnet. (Boerse, 20.02.2020 - 21:17) weiterlesen...