EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag nach negativen Signalen zur Konjunktur in Deutschland gesunken.

17.04.2018 - 17:00:24

Devisen: Euro nach schwachen Konjunkturdaten aus Deutschland unter Druck. Am Nachmittag erreichte die Gemeinschaftswährung ihr Tagestief bei 1,2336 US-Dollar. In der Nacht hatte der Kurs noch rund einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2357 (Montag: 1,2370) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8093 (0,8084) Euro.

Ein erneuter Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen in Deutschland belastete den Euro. Im April hatte sich der Konjunkturindikator des Wirtschaftsforschungsinstituts das dritte Mal in Folge eingetrübt und war auf den tiefsten Stand seit Ende 2012 gefallen. "Die ZEW-Konjunkturerwartungen rauschen in den Keller", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Seiner Einschätzung nach werden wichtige Frühindikatoren für die weitere konjunkturelle Entwicklung derzeit auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Bis zum Morgen hatte der Euro noch von einer Dollar-Schwäche profitiert. Seit Montag belastete eine Nachricht des US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die amerikanische Währung. Dieser hatte Russland und China vorgeworfen, ihre Währungen gezielt abzuwerten, während die USA weiterhin ihre Zinsen erhöhen.

Von der Dollar-Schwäche profitierte auch das britische Pfund. Der Kurs stieg am Dienstag im Handel mit der US-Währung zeitweise bis auf 1,4377 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum. Außerdem sei die Geldpolitik ein wichtiger Treiber der Pfund-Stärke, sagte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. "Eine weitere Zinserhöhung der Bank of England im Mai ist an den Märkten mittlerweile nahezu voll eingepreist." Der Schweizer Franken verliert unterdessen immer mehr an Wert. Erstmals seit der Aufgabe der Preisbindung zum Euro Anfang 2015 mussten für einen Euro mehr als 1,19 Franken gezahlt werden.

Die EZB legte die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86280 (0,86465) britische Pfund, 132,35 (132,77) japanische Yen und 1,1908 (1,1878) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold kostete im freien Handel am Nachmittag 1343 Dollar. Gefixt wurde die Feinunze Gold in London zuletzt am Montag mit 1349,35 (Freitag: 1343,70) Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt bis knapp unter 1,18 US-Dollar. Am Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf ein Tageshoch bei 1,1793 US-Dollar und wurde damit fast einen halben Cent höher gehandelt als am frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1777 (Montag: 1,1773) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8491 (0,8494) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag zugelegt. (Boerse, 25.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

Devisen: Euro leicht gestiegen - Praet rückt Draghi zurecht. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1763 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1773 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag leicht zugelegt. (Boerse, 25.09.2018 - 13:18) weiterlesen...

Devisen: Euro kann Gewinne nicht halten - Praet rückt Draghi zurecht. War die Gemeinschaftswährung zunächst auf 1,1774 Dollar gestiegen, kostete sie zuletzt wieder 1,1745 Dollar. Für Belastung sorgte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet, der Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi vom Vortag zurecht rückte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1773 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag zwischenzeitliche Gewinne nicht halten können. (Boerse, 25.09.2018 - 10:56) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1745 Dollar und damit etwas weniger als am späten Vorabend. Der amerikanische Dollar konnte zu vielen Währungen etwas zulegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagnachmittag auf auf 1,1773 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 25.09.2018 - 07:36) weiterlesen...

Devisen: Euro rutscht wieder unter 1,18 US-Dollar. Nach einem Sprung über 1,18 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel zuletzt 1,1755 Dollar. Das war zwar etwas mehr als in Europa vor Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas, aber deutlich weniger als nach positiv aufgenommenen Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,1773 (Freitag: 1,1759) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8494 (0,8504) Euro. NEW YORK - Hoffnungen auf eine bald straffere Geldpolitik und gute deutsche Konjunkturdaten haben den Euro am Montag nur zeitweise beflügelt. (Boerse, 24.09.2018 - 21:25) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt nach Draghi-Aussagen auf höchsten Stand seit Juni. Am Nachmittag kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1815 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Juni. Zuletzt gab sie aber einen Großteil der Gewinne wieder ab und notierte bei 1,1778 Dollar. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1773 (Freitag: 1,1759) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8494 (0,8504) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag nach optimistischen Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, über die Inflationsentwicklung zugelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 17:03) weiterlesen...