EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Montag nur wenig bewegt.

14.01.2019 - 16:57:24

Devisen: Eurokurs kaum verändert - türkische Lira unter Druck. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1469 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1467 (Freitag: 1,1533) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8721 (0,8671) Euro.

Gebremst wurde der Euro durch enttäuschende Konjunkturdaten. Im November hatten die Industriebetriebe im Währungsraum ihre Produktion kräftig verringert. Die Daten fielen durch die Bank schwach aus. Besonders deutlich war die Produktion von Investitionsgütern gesunken. Auch in Deutschland war der Rücksetzer im November mit 1,9 Prozent im Monatsvergleich kräftig ausgefallen.

Unter Druck stand zu Wochenbeginn die türkische Lira. Händler erklärten dies mit der Drohung von US-Präsident Donald Trump, die Türkei im Falle eines Angriffs auf die Kurden im Norden Syriens "ökonomisch zugrunde zu richten". Die Lira verlor daraufhin gegenüber dem US-Dollar bis zu gut einen Prozent an Wert. Kurdische Einheiten unterstützen die USA im Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) in Syrien. Aufgrund des angekündigten Rückzugs der USA aus Syrien laufen die kurdischen Einheiten Gefahr, von der Türkei angegriffen zu werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89263 (0,90015) britische Pfund, 123,93 (124,91) japanische Yen und 1,1258 (1,1327) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1290,70 Dollar gehandelt. Das waren 45 Cent mehr als am Freitag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro pendelt im US-Handel wieder um Marke von 1,13 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1299 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1260 (Donnerstag: 1,1268) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8881 (0,8875) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag im US-Handel spürbar zugelegt und ist zuletzt wieder um die Marke von 1,13 US-Dollar gependelt. (Boerse, 15.02.2019 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Euro gefallen - Pfund erholt sich nach robusten Einzelhandelsdaten. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1275 US-Dollar. In der Nacht hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag etwas gefallen. (Boerse, 15.02.2019 - 13:03) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tagestief bei 1,1268 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 15.02.2019 - 09:52) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,13 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1285 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter unter der Marke von 1,13 US-Dollar notiert. (Boerse, 15.02.2019 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel auf Berg- und Talfahrt - Zuletzt über 1,13 Dollar. Schwache US-Einzelhandelsdaten hatten den US-Dollar zunächst unter Druck gebracht und damit im Gegenzug der Gemeinschaftswährung Auftrieb gegeben. Sie stieg zeitweise wieder über 1,13 Dollar, gab ihre Gewinne aber alsbald wieder ab und fiel bis auf 1,1265 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde der Euro dann wieder mit 1,1301 Dollar gehandelt. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel auf Berg- und Talfahrt gegangen. (Boerse, 14.02.2019 - 21:07) weiterlesen...

US-Einzelhandelsumsätze fallen so stark wie seit neun Jahren nicht mehr. Die Umsätze der Branche sind im Dezember überraschend und deutlich gefallen. Die Erlöse seien um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Rückgang seit neun Jahren. Volkswirte hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - Schwache Daten aus dem Einzelhandel haben Konjunktursorgen in den USA geschürt. (Wirtschaft, 14.02.2019 - 18:27) weiterlesen...